2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
NIZ
Regenbogen-Goldenstedt

 

Logo Goldenstedt FINAL Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

Mehrgenerationenpark
Am Donnerstag, den 20.06.2019 finden in der Zeit von 9:00 Uhr – 12:00 Uhr Generationenspiele im Mehrgenerationenpark statt. Schülerinnen und Schüler der Marienschule werden verschiedene Spielstationen aufbauen. Die Stationen sind so gestaltet, dass unterschiedliche Fähigkeiten zur Lösung der einzelnen Stationen gebraucht werden. Neben dem Zusammenspiel der Teilnehmer(innen) geht es um strategisches Denken, Geschicklichkeit, körperlichen Einsatz und Konzentration.

Dabei geht es nicht ums Gewinnen, sondern um das Miteinander, gemeinsames Ausprobieren, Spaß und Bewegung der Teilnehmer. Menschen aus allen Generationen und Nationen erleben, wie sie die einzelnen Aufgaben in ihrem Team spielerisch lösen können. Jeder kann seine eigenen Fähigkeiten einbringen.

Für das leibliche Wohl der Teilnehmer wird ebenfalls gesorgt. Während der Veranstaltung werden Getränke und ein gesundes Frühstück angeboten.

Organisatoren sind die Oberschule Marienschule, das Caritas-Sozialwerk und das Mehrgenerationenhaus/Familienbüro.

Als Teilnehmer haben sich die Oberschule Marienschule, das Goldenstedter Bündnis für Familie, das Alten- und Pflegewohnheim St. Franziskus, der Kindergarten St. Gorgonius und die Kinderkrippen bisher angemeldet. Weitere Teilnehmer und Zuschauer sind herzlich willkommen!

Kontakt: Waltraud Varelmann, Tel.: 04444-204300 oder per Email: mgh@goldenstedt.de.

 

Die Gemeinde Goldenstedt wurde als Modellgemeinde für das Projekt "KommN" der Kommunalen Umwelt-Aktion U.A.N aus Hannover ausgewählt. Ziel des Projektes ist es, die Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Gemeinde zu stärken und zu verstetigen. In den bisherigen zwei Workshops wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt bzw. erste Ideen für Ziele/Vorhaben in der Gemeinde Goldenstedt erarbeitet. Nun sollen in einem weiteren Workshop die Ideen konkretisiert werden.

Zu Teilnahme an diesem Workshop sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Workshop wird von Frau Silke Nolting und Frau Pina Lammers von der Kommunalen Umwelt-Aktion U.A.N. e.V. aus Hannover geleitet. 

Termin: Donnerstag, den 20.06.2019 um 18:30Uhr

Ort: Bürgersaal im Rathaus Goldenstedt

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis zum 18.06.2019 bei der Gemeinde Goldenstedt, Herrn Hüsing Tel.: 04444/2009-44, E-Mail huesing@goldenstedt.de gebeten.

Die bisherigen Ergebnisse und Ideen stehen hier zum Download bereit.

 

Niedersachsen kann mehr - Städte und Gemeinden erwarten Gelder für Investitionen

„Wir brauchen intakte Straßen, vernünftig sanierte Schulen, ordentliche Sporthallen und gute KiTas. Trotz guter wirtschaftlicher Entwicklung fehlen den Kommunen allein in Niedersachsen über 15 Milliarden Euro für Investitionen. Weil dies bekannt ist, haben die Regierungsparteien im Koalitionsvertrag eine Milliarde Euro zur Stärkung von kommunalen Investitionen versprochen. Diese Gelder vermissen wir immer noch schmerzlich – gerade erst hat eine NDR-Umfrage ergeben, dass 60 Prozent der Schulen sanierungsbedürftig sind.

Wir hoffen auch immer noch auf eine Integrationspauschale, damit die Städte und Gemeinden die Integration der Flüchtlinge in unserer Gesellschaft voran bringen können. Aber auch bei der künftigen EU-Förderung, der Finanzausstattung der Kommunen, der Grundsteuerreform, der Gewinnung von Erzieherinnen und Erziehern, Landärzten und der Digitalisierung der Verwaltungen muss viel getan werden. Während im letzten Jahr die Aussichten und Versprechungen der neuen Regierung sehr vielversprechend waren, sieht die Umsetzung mittlerweile nicht mehr so gut aus“, erklärte der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Dr. Marco Trips, auf der Mitgliederversammlung des Spitzenverbandes der Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Lohne.

In dem spannenden Dialog mit einer sprechenden Milchkanne machte Trips gegenüber Ministerpräsident Stephan Weil deutlich, wie wichtig die Digitalisierung für alle Teile Niedersachsens ist. „Wir brauchen in jeder Stadt, überall auf dem Land, in jedem Unternehmen, jeder Schule und auch auf jedem Acker leistungsfähige Glasfaseranschlüsse und 5G, sonst verlieren wir den Anschluss. Dabei dürfen die Kommunen nicht mit kleinteiligen bürokratischen Förderprogrammen gegängelt werden. Die Landesregierung muss schnellstens die Digitalisierung bis zu jeder Milchkanne vorantreiben“, so Trips. „Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und die Ratsmitglieder in den Städte und Gemeinden müssen bei allen wichtigen Aufgaben vor Ort Rede und Antwort stehen und Enormes leisten: von der Kinderbetreuung über die Integration der Flüchtlinge, die Digitalisierung der Schulen oder die Bereitstellung einer leistungsfähigen Feuerwehr. Und die Erwartungen der Menschen steigen. So müssen wir zum Beispiel für den Klimaschutz und für die Anpassung unserer Infrastruktur an eine neue Mobilität auch auf dem Land dringend mehr tun! Die Aufgaben nehmen zu und die Kassen sind leer. Wir brauchen also Hilfe“, betonte Trips.

Über 700 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Ratsmitglieder und Landtagsabgeordnete nahmen an der Versammlung auf Einladung der Stadt Lohne teil.

Hintergrund:

Der Niedersächsische Städte und Gemeindebund (NSGB) ist der kommunale Spitzenverband der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Der Verband spricht für über 400 kreisangehörige Städte, Gemeinden und Samtgemeinden in Niedersachsen. Ihr Gebiet umfasst 3/4 der Fläche Niedersachsens mit mehr als 3,4 Millionen Einwohnern. Über 15.000 von 22.000 gewählten Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern repräsentieren die genannten Gebietskörperschaften. Aufgabe des Verbandes ist die Vertretung der gemeinsamen Belange der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden gegenüber Gesetzgebung und Verwaltung auf Bundes- und Landesebene. Hinzu kommen im Wesentlichen die Einzelberatung der Verbandsmitglieder, der Erfahrungsaustausch und die Information der im Mitgliederbereich ehren- und hauptamtlich Tätigen.

 

OM Veranstaltungskalender
Der Verbund Oldenburger Münsterland bietet auf seiner Website nun auch einen Kalender für die Veranstaltungen der Region an.

Das Oldtimertreffen in Dinklage und das Tattoo-Weekend in Cloppenburg, die Sagen-Führung durch Friesoythe und der Orgelsommer in Vechta. Dazu Ausstellungen und Schützenfeste, Musikfestivals, Lauftreffs und regelmäßig wiederkehrende Termine. Keine Frage: Im Oldenburger Münsterland ist ganz schön was los.

Bislang allerdings mussten sich die Bewohner der Region genau wie Gäste und Besucher mühsam selbst einen Überblick der bevorstehenden Veranstaltungen verschaffen. Einen gemeinsamen Kalender gab es nicht. Ein Manko. Das ändert sich jetzt.

„Den Wunsch danach haben wir schon oft gehört“, weiß Jan Kreienborg zu berichten. Als Geschäftsführer des Verbunds Oldenburger Münsterland ist er gemeinsam mit der Oldenburgischen Volkszeitung und der Münsterländischen Tageszeitung Initiator des Projekts. „Wir wollen auf der einen Seite zeigen, was unsere Region alles zu bieten hat. Auf der anderen möchten wir aber auch vermeiden, dass die Leute sich die Informationen aus den verschiedensten Quellen zusammensuchen müssen.“ Das sei zeitraubend und mache keinen Spaß.

Der neue Kalender ist auf der Internetseite des Verbunds (www.oldenburger-muensterland.de bzw. www.om-veranstaltungen.de) eingebettet und zeigt mit vielen Detailangaben das ganze Spektrum der Veranstaltungen zwischen Barßel und Neuenkirchen-Vörden. Sortiert werden kann nach Datum sowie nach Städten und Gemeinden. Zudem stehen insgesamt 18 verschiedene Aktivitätsgruppen zur Auswahl – von „Essen und Trinken“ bis „Vorträge“.

„Da sollte für jede und jeden etwas Passendes dabei sein“, gibt sich Johann Wimberg, Verbundspräsident und Landrat des Kreises Cloppenburg, überzeugt. Zumal: „Es wird sehr deutlich, welch breit gefächertes Angebot an attraktiven Veranstaltungen wir hier haben. Das dürfte manchen überraschen.“ Herbert Winkel, Landrat des Kreises Vechta, merkt darüber hinaus an, dass der Kalender nicht nur für Besucher und Gäste der Region wichtige Informationen biete, sondern auch für Einheimische. „  Wer etwas erleben will, braucht gar nicht weit zu fahren. Das Oldenburger Münsterland  hat viel zu bieten. Und mit wenigen Klicks lässt sich jetzt ein individuelles Freizeitprogramm zusammenstellen.“

Darin sehen auch die meisten Veranstalter einen großen Vorteil. In der Region, in der die Wege kurz sind und in der man für ein Konzert oder eine Theateraufführung auch mal in die nächste Stadt oder Gemeinde fährt, haben sie bisher eine Vielzahl an Kalendern mit ihren Informationen versorgen müssen – und häufig ohne die Gewähr, dass diese auch veröffentlicht werden.

„Es ist einfach wichtig, dass wir unsere Vorzüge immer wieder und noch mehr als bisher zeigen“, sagt etwa Willi Rolfes, seit 2007 geschäftsführender Direktor der Katholischen Akademie Stapelfeld. Ehrensache für ihn, dass sich auch das Programm der renommierten Bildungseinrichtung auf den neuen Veranstaltungsseiten findet. „Dieser Service ist einfach klasse, deshalb nutzen wir ihn.“

 

IMG 7803
Seit 30 Jahren pflegt die Gemeinde Goldenstedt enge Beziehungen zu den französischen Gemeinden Bosc-le-Hard und Clerès in der Normandie. Dieses Jubiläum wurde am vergangenen Wochenende mit einem Festakt im Bürgersaal und mit einem deutsch-französischen Abend im Saale Picker gebührend gefeiert.

Bürgermeister Willibald Meyer, selbst Mitgründer der Jumelage vor 30 Jahren, erklärte beim der Empfang der Gemeinde: "Die Gründung unserer Städtepartnerschaft haben wir der Aufgeschlossenheit einiger Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinden und der Weitsicht ihrer Repräsentanten zu verdanken. Dass wir aber das 30-jährige Bestehen feiern können, das haben wir den Familien zu verdanken, die über 30 Jahre hinweg die Jumelage aktiv unterstützen."

Sein besonderer Dank galt den Familien Scheele, Peltzer, Hülk und seiner eigenen Familie, die von Anfang an mit dabei seien. Er erinnerte aber auch an die französischen Architekten der Jumelage, Jean Moulin, Michel Gluntz, Michel Lemeteil und Evelyne Outurquin.

Neben dem seit 1987 jährlich stattfindenden Familienaustausch wurde auch der zwei Jahre später ins Leben gerufene Jugendaustausch zu einem wichtigen Pfeiler der deutsch-französischen Freundschaft.

Als einen Glücksfall für die Jumelage bezeichnete Goldenstedts Bürgermeister die Gründung eines eingetragenen Vereins mit dem verheißungsvollen Namen "Salut Normandie" unter dem Vorsitz von Rita Gelhaus. Den Vorstandsmitgliedern gebühre ein dickes Lob für ein "einzigartiges Wochenende im Zeichen der deutsch-französischen Partnerschaft".

 

IMG 2365
Der deutsch-französische Partnerschaftsverein „Salut Normandie“ stellt in Kooperation mit der Gemeinde Goldenstedt vom 03.06.-28.06.2019 Aquarelle von Rex Sills und großformatige Acrylbilder von Uwe Oswald im Foyer des Rathauses sowie im Bürgersaal aus.

Zu sehen sind die Werke während der Öffnungszeiten des Rathauses (Mo.-Fr.: 08.30 – 12.00 Uhr; Mo.: 14.00 – 19.00 Uhr; Di. und Do.: 14.00 – 16.00 Uhr).