2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
Regenbogen-Goldenstedt

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

wo-finde-ich-was

 

LOGO - Goldenstedt Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

Die Gemeinde Goldenstedt weist darauf hin, dass das Abbrennen von Osterfeuern lediglich im Rahmen der Brauchtumspflege als öffentliche Veranstaltung (d. h. für Jedermann zugänglich) erlaubt ist. Im Gemeindegebiet Goldenstedt werden verschiedene große, traditionelle Osterfeuer von Vereinen durchgeführt. Die Gemeindeverwaltung bittet daher darum, auf kleinere Brauchtumsfeuer zu verzichten und die jeweiligen traditionellen Osterfeuer durch einen Besuch zu unterstützen.

Die Osterfeuer sind bis zum 07.04.2017 bei der Gemeindeverwaltung Goldenstedt, Herrn Hüsing, Tel.: 04444/2009-44, E-Mail: huesing@goldenstedt.de, anzuzeigen. Bei der Anzeige sind die verantwortliche Person, Telefon-Nr., der Brenntag und der Brennort zu benennen.

Pflanzaktion 1
Die Gemeinde Goldenstedt führt in dem Zeitraum vom 27. März bis zum 01. April 2017, so wie auch alle anderen Städte und Gemeinden im Landkreis Vechta, eine Umweltwoche durch. Zum Mitmachen aufgerufen sind alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Schulen, Verbände und Nachbarschaften. Wir möchten gerne an den Erfolg der vergangenen Jahre anschließen und Sie zum Mitmachen motivieren - ganz im Sinne des Jahresmottos des Gemeinderates "Mitmachen - Für ein starkes Miteinander in Goldenstedt".

Das Anmeldeformular finden Sie hier zum Download.

Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich bitte an Herrn Hüsing (Tel.: 04444/2009-44 oder Email: huesing@goldenstedt.de). 

Verbund OM RegionalmarketingDer Verbund Oldenburger Münsterland hat am Montag im Kreishaus Vechta sein neues Konzept für das Regionalmarketing Oldenburger Münsterland vorgestellt. Es soll Aufmerksamkeit wecken für Karriere-, Lebens- und Erholungschancen in der Region sowie für die Innovationsfähigkeit der regionalen Unternehmen. Corporate Identity und Corporate Design wurden im vergangenen Jahr zusammen mit der Oldenburger Kommunikationsagentur Stockwerk2 in einer Reihe von Sitzungen unter Mitwirkung der Erholungsgebiete, der Städte und Gemeinden sowie von Vertretern aus Handwerk, Landwirtschaft, Industrie und Bildung erarbeitet, abgestimmt und beschlossen.

Als „bodenständig und innovativ“, „hochwertig und verlässlich“ sowie „vielfältig und tolerant“ will sich das Oldenburger Münsterland zukünftig der Öffentlichkeit präsentieren – und damit auch potenzielle Zuzügler in allen Teilen Deutschlands für die Region begeistern. „Wir haben erkannt, dass wir dringend an unserer Außendarstellung feilen müssen, wenn wir neue Fachkräfte in die Region locken und die Zahl der Gäste erhöhen wollen“, sagt Verbundpräsident Johann Wimberg. Insbesondere junge Menschen müssten heute ganz anders angesprochen werden als noch vor Jahren. Sie legen nicht nur Wert auf einen attraktiven Arbeitsplatz, sondern achten daneben auch auf ein stimmiges Verhältnis von Familien- und Berufsleben sowie eine Vielzahl weicher Standortfaktoren. „Damit können wir punkten“, erklärt Wimberg: „Wir sind eine Familienregion im dreifachen Sinne mit Lebens- und Urlaubsqualität für Familien sowie Arbeitsqualität in Familienunternehmen. Wo sonst gibt es solch solide Rahmenbedingungen für unternehmerische Innovation, aktive Erholung, soziale Sicherheit und sozialen Aufstieg?“

Auch Vizepräsident Herbert Winkel betonte die Bedeutung der Werte, für die die Region steht. Sie passen vor allem genau zu den Vorstellungen vieler junger Leute, die sich durchaus kritisch und anspruchsvoll mit ihren Lebensbedingungen auseinandersetzen. „Deshalb werden wir diese Werte von nun an deutlich herausstellen.“ Dabei setzt man in erster Linie auf die Darstellung von Überraschendem und Unerwartetem. „Wir wissen von dem innovativen und kreativen Potenzial, das in unseren Städten und Gemeinden schlummert“, bekräftigt Winkel. „Wir wollen aber auch, dass die Leute in ganz Deutschland davon erfahren.“ Wie das geht? „Indem wir etwa ganz authentisch und lebensnah die vielen guten Seiten des Oldenburger Münsterlandes vorstellen.“

Entworfen wurde das neue Kommunikationskonzept gemeinsam mit der Oldenburger Agentur Stockwerk2. Zu deren Aufgaben gehörte unter anderen die Kreation eines neuen Logos. „Dieses Markenzeichen zeichnet sich durch eine zeitgemäße Einfachheit und zugleich durch eine große Prägnanz aus“, erläuterte Agentur-Geschäftsführer Boris Niemann. Das charakteristische angeschnittene „O“ symbolisiere die Bodenständigkeit der Menschen und ihre Verbundenheit mit der Region. „Wir haben darüber hinaus ein komplexes Erscheinungsbild entwickelt. Es ergibt mit seinen vielen Gestaltungsvariablen ein Markenbild mit hohem Wiedererkennungswert, auf dessen Grundlage alle zukünftigen Medien umgesetzt werden“, fügte Niemann hinzu.

Auch ein neuer Slogan wurde entwickelt. „Viel Grün. Viel drauf.“ greift zentrale Ergebnisse der Imagestudie von 2015 auf. Danach sind Naturschutz und Umwelt entscheidend für das Bild der Region in der Öffentlichkeit. Naturerlebnis und Erholung gelten aus Sicht von Touristen als herausragende Merkmale. Diese Gesichtspunkte werden durch die Aussage „Viel Grün“ reflektiert. „Viel drauf“ greift dagegen die Aspekte Lebens- und Arbeitsqualität auf. Zugleich wird die Innovations- und Wirtschaftskraft der häufig zu Unrecht unterschätzten Region thematisiert.
Niemann unterstrich, dass zur Verbreitung der Botschaft vor allem die digitalen Medien genutzt werden sollen. Hierfür werden die entscheidenden Internetplattformen der Region in einem neuen Portal zusammengeführt. Die digitale Strategie wird von innovativen Druckerzeugnissen ergänzt, die mit ihrem Fokus auf hochwertige und unterhaltende Inhalte ebenfalls verstärkt auf die geänderten Kommunikationsgewohnheiten der Menschen ausgerichtet sind. Auf die bislang gängige Refinanzierung der Publikationen durch Werbeanzeigen und Sponsoring wird hingegen verzichtet. „Wertigkeit und Glaubwürdigkeit der Marke OM dürfen nicht verwässert werden“, sagte Johann Wimberg dazu.

Vorstand und Mitgliederversammlung des Verbundes haben ein auf drei Jahre angelegtes Investitionsprogramm einstimmig verabschiedet. Zur Finanzierung haben sie ebenso einstimmig eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages und einen befristeten Investitionszuschuss der beiden Landkreise beantragt. Die Kreistage Cloppenburg und Vechta werden darüber im März im Zuge der Haushaltsberatungen entscheiden. Geschäftsführer Rudi Hockmann ist überzeugt, dass das Geld gut angelegt ist. „Wir sind uns nach all unseren Beratungen sicher, unsere Ziele dank des gemeinsam mit der Agentur erarbeiteten Konzepts in den nächsten Jahren erreichen zu können.“ Mit dem Investitionsprogramm verfügt der Verbund nach den Worten Hockmanns „erstmals über eine realistische Ausgangsposition, das bereits 2013 vereinbarte touristische Dachmarketing und das 2012 projektierte Fachkräftemarketing kundenorientiert und wettbewerbsfähig umzusetzen“.
 

Auf der Barnstorfer Straße kommt es ab Montag, den 06.03.2017 zu Verkehrsbehinderungen. Die Gemeinde Goldenstedt richtet dort vorübergehend eine Tempo 30 km/h-Zone vor der Zufahrt zum Harmann-Wessel-Haus ein, da die Zuwegung zum neuen Kindergarten und zum Harmann-Wessel-Haus erneuert sowie ein neuer Parkplatz angelegt wird. Zukünftig soll es möglich sein, sich im Einfahrtsbereich begegnen zu können, wenn Eltern ihre Kinder zum Martin-Luther-Kindergarten bringen oder abholen. Dafür ist eine Verbreiterung der Zufahrt erforderlich.

Um den Verkehrsfluss auf Dauer zu optimieren und mehr Parkplätze zu schaffen, hat die Gemeinde eine Fläche vom benachbarten Grundstückseigentümer erworben. Hier sollen nun 24 neue Parkplätze entstehen. Die Zufahrt und der Parkplatz werden zunächst geschottert. Dazu wird die Asphaltdecke auf dem Weg sowie auf dem Vorhof des Harmann-Wessel-Hauses und des Kindergartens entfernt. Sobald die Sanierung abgeschlossen ist, werden die Flächen dann gepflastert.

Die Einrichtung der Tempo 30 km/h-Zone wird Ende März, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sein sollen, wieder aufgehoben. 

Film Weidetierhaltung
Zur Filmvorführung "Weidetierhaltung: Geliebt. Gewollt. Geopfert?" im Bürgersaal erschienen über 200 Besucher. Unter ihnen auch der Initiator des Films und Vorsitzender des Fördervereins Deutscher Schafshalter Wendelin Schmücker sowie die MdL's Dr. Stephan Siemer (CDU) und Dr. Gero Hocker (FDP).

In seiner Begrüßung erklärte Bürgermeister Willibald Meyer, dass dieser Film die Gemeinde Goldenstedt besonders berühre, denn hier lebe inzwischen ein Wolfpärchen. Gerüchten zufolge bereits mit Nachwuchs.

In dem Film von Peter Schanz, der als Dokumentation die Belange der Schafhalter, aber auch der anderen Weideviehhalter eindringlich deutlich macht, kommen auch vier aktive Bürger der Region zu Wort: Cord Dankwardt aus Einen, Tino Barth aus Rüssen, Bodo Wessels aus Goldenstedt und Heino Muhle von den Naturfreunden Goldenstedt. Schäfer, Jäger und Wissenschaftler machen im Film deutlich, wie ein Wolfsriss das Leben betroffener Weideviehhalter dramatisch verändert. Er zeigt die Hilflosigkeit gegenüber den verletzten und getöteten Tiere sowie die mangelnde finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen. Auch der Einsatz der Schutzmaßnahmen, wie z. B. Zäune, Flatterband, Esel, Lamas oder Herdenschutzhunde, wurde im Film thematisiert. 

Prof. Dr. Peter Poschlod von der Universität Regensburg erläuterte im Film die Wichtigkeit der Weideviehhaltung, auch für den Artenreichtum auf den beweideten Flächen. In Deutschland gäbe es aktuell 500 Wölfe, die auf alten Wildwechseln aus Polen herübergekommen und nun in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen und Niedersachsen angekommen seien.

Einen Lösungsvorschlag zeigte der Film auch auf: Vollschutzgebiete einrichten und in den anderen Bereichen feste Regionen ausweisen, in denen Wölfe nicht ansässig werden dürfen, sowie zu bestimmten Jahreszeiten die Entnahme erlauben.

DSC00592
Mit großer Mehrheit gewählt

Gottfried Grieshop aus Vechta wurde mit der "Guten Tat des Jahres" ausgezeichnet. Die Ehrung nahmen der stellv. Landrat Josef Kläne und Bürgermeister Willibald Meyer im Rahmen einer kleinen Feierstunde vor, an der auch Vertreter der unterstützenden Organisationen teilnahmen. Neben der Urkunde erhielt Herr Grieshop auch eine finanzielle Anerkennung in Höhe von 500 Euro, die von Uwe Hohnhorst aus Goldenstedt gespendet wurde.

Gottfried Grieshop war im vergangenen Jahr mit der "Guten Tat des Monats Juni" ausgezeichnet worden. Er hatte seinem Freund Helmut Backhaus bei einer gemeinsamen Radtour das Leben gerettet. Backhaus fühlte sich während der Tour nicht wohl und klagte über Schmerzen in der Brust und im Arm. Sein Freund begleitete ihn bis nach Hause und bestand hartnäckig darauf, ins Krankenhaus zu fahren. Dort wurde ein Herzinfarkt diagnostiziert. Laut ärztlicher Aussage hätte Helmut Backhaus die Nacht wohl nicht überlebt, wenn er nicht untersucht worden wäre.

Knapp 28 Prozent der Einsender wählten Gottfried Griesthop für sein konsequentes Handeln und waren der Meinung, dass er die Auszeichnung "Gute Tat des Jahres" verdient habe.

Dieser Ansicht schloss sich auch stellvertretender Landrat Josef Kläne an und überbrachte Grüße und Glückwünsche von Landrat Herbert Winkel, der Schirmherr der Aktion ist. Er zollte Grieshop großen Respekt für dessen entschlossenes Tun. Bürgermeister Willibald Meyer zitierte Goethe: "Die Tat ist alles, nichts ist der Ruhm." Denn auch bei der "Guten Tat" gehe es nicht darum, bekannt zu werden, sondern darum, sich beispielhaft, vorbildlich und unkompliziert für seine Mitmenschen einzusetzen. Vielleicht sei die Ehrung auch Ansporn für andere Menschen, seinen Mitmenschen zu helfen.

Gottfried Grieshop bedankte sich bei den Wählern und erklärte: "Ich kann nichts dafür und habe damit überhaupt nicht gerechnet. Gott sei Dank ist alles glücklich verlaufen und Helmut Backhaus geht inzwischen wieder gut."

In den Osterferien 2017 bietet die Gemeinde Goldenstedt wieder für alle Schüllerinnen und Schüler der drei Grundschulen im Gemeindegebiet in der Don-Bosco-Schule Lutten und in der Huntetalschule Goldenstedt eine Ferienbetreuung an. Die Betreuung findet in der Zeit vom 10.04. - 21.04.2017 statt.

Der Elternanteil beträgt 4,00 € pro Tag für die Zeit von 8.00 - 12.00 Uhr. Darüber hinaus kann eine verlängerte Zeit von 7.00 - 8.00 Uhr und von 12.00 - 13.00 Uhr in Anspruch genommen werden. Der Kostenbeitrag hierfür beträgt 0,50 € je angefangene halbe Stunde. Für das 2. Kind wird der halbe Kostenbeitrag erhoben. Für das 3. und jedes weitere Kind ist die Teilnahme kostenlos. Die Anmeldeformulare werden in den Grundschulen verteilt.

Hier finden Sie nochmals das Anschreiben und den Anmeldebogen zum Download.

Weitere Auskünfte sowie Anmeldeformulare erhalten Sie bei Steffen Boning im Rathaus (Tel.: 04444/2009-24). Wenn Sie eine andere Form der Betreuung (z. B. Tagesmutter) benötigen, weden Sie sich bitte an das Familienbüro, Frau Waltraud Varelmann, Tel.: 04444/204300, E-Mail: mgh@goldenstedt.de, im Mehrgenerationenhaus. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 - 13.00 Uhr.

Der Karneval 2017 in der Gemeinde Goldenstedt kann beginnen. Das Großereignis startet am Samstag, den 25.02.2017 um 15.15 Uhr mit dem Umzug in Lutten. In den vergangenen Jahren besuchten weit über 2.000 Zuschauer den Umzug im Lutter Ortskern. Etwa 300 Narren werden auch in diesem Jahr wieder am Umzug teilnehmen. Im Anschluss an den Umzug steigt die große Karnevalsparty im Festzelt beim Dorfkrug sowie auf dem Festsaal Picker’s. In beiden Locations sorgt jeweils ein DJ für super Partystimmung. Der Eintritt ist frei. Der Junggesellenverein Lutten von 1999 freut sich auf viele Besucher.

Auch im Ortskern Goldenstedts wird das närrische Treiben bereits am Samstag mit einer großen Karnevalsparty im Festzelt vor dem Rathaus in Goldenstedt auf dem Bürgermeister-Dierkes-Platz eingeläutet. Der Umzug in Goldenstedt startet am Sonntag, den 26.02.2017 um 13.11 Uhr. Im Anschluss findet eine große Karnevalssause im Festzelt vor dem Rathaus statt. Wie bereits in den vergangenen Jahren werden viele Akteure und Motivwagen erwartet. Wir weisen auf die Parkmöglichkeiten bei Lidl, Netto, Bergmann, Aldi und am Hartensbergsee hin. Des Weiteren wird in dieser Zeit das Gemeindegebiet abgesperrt und wir bitten Sie, das Gebiet großräumig zu umfahren. Die besten Fußgruppen und Festwagen werden am Sonntag von dem schon traditionellen Elferrat im Festzelt prämiert. Die Gemeindeverwaltung wünscht allen Närrinnen und Narren viel Spaß!

Hier finden Sie den Streckenverlauf des Karnevalsumzuges in Goldenstedt:

Umzug Strecke

Syrische Familie
Am heutigen Freitag ist eine siebenköpfige Familie aus Aleppo/Syrien sicher in Goldenstedt angekommen. Damit ist die langersehnte Familienzusammenführung nun endlich gelungen.

Seit Februar des letzten Jahres ist bereits ein Sohn der syrischen Familie bei der Goldenstedter Familie Daemen wohnhaft. Mit Unterstützung von Familie Daemen ist es nun möglich geworden, dass die Familie jetzt wieder vereint ist. Aus der völlig zerstörten Stadt Aleppo reisten die Eltern mit den weiteren fünf Kinder nach Goldenstedt. Für eine Unterkunft hat die Gemeinde Goldenstedt bereits gesorgt.

Bei der Anmeldung der Familie im Meldeamt des Rathauses wurde die syrische Familie von Bürgermeister Willibald Meyer begrüßt.

Umweltverschmutzung3
Gemeinde Goldenstedt aktiv im Kampf gegen illegale Müllentsorgung

In der Gemeinde Goldenstedt wurden durch den Bauhof nun die letzten Plakate gegen Umweltverschmutzung aufgestellt. Darauf sind Sprüche wie "Sieht's so bei Dir Zuhause aus?", "Ganz schön sperrig, oder?" und "Hättest Du Bock auf so viel Müll?" zu lesen.

Mit dieser Kampagne appelliert die Gemeinde an das Umweltbewusstsein der Leute. Immer wieder laden Bürger ihren Müll illegal ab, z. B. beim Vogelbeerkamp, in Pastors Wöste, Bonings Hagen oder im Herrenholz. Dabei handelt es sich um die verschiedensten Arten von Müll: Möbel, Elektrogeräte bis hin zu Altdiesel.

Durch die ungewöhnliche Gestaltung der Plakate soll die Bevölkerung nun direkt angesprochen und dazu aufgerufen werden, ihr Umweltverhalten zu überdenken.

 

Bunter Nachmittag Frauengem. 2
Plattdeutsche Sketche und Oldies sorgen für erstklassige Stimmung

Humorvoll ist am vergangenen Sonntag (19. Februar) im voll besetzten Pfarrheim Ellenstedt der Bunte Nachmittag der Frauengemeinschaft über die Bühne gegangen. Lustige Sketche und stimmungsvolle Lieder von Trude Herr (Elisabeth Kuhlmann) und Vicky Leandros (Edith Muhle) trafen den Geschmack der Zuschauerinnen. In die Herzen des Publikums tanzten sich Franziska und Johanna Werneke, Marie Laudenbach und Sara Aumann mit dem Hit „Die eine, die immer lacht“.

Entscheidenden Anteil an der prächtigen Stimmung hatte Moderatorin Lisa Meyer, die mit viel Witz durch das Programm führte. Als einzigen männlichen Gast unter „lauter amüsierwilligen Frauen“ begrüßte sie von der Kirchengemeinde St. Gorgonius Goldenstedt Pater Boby Pallickamalil. Ein großer Dank galt Rosalia Wilkens für die Vorbereitung der Kaffeetafel sowie Bernd Muhle und Benedikt Kuhlmann für die Bühnenbestückung.
Kaum ein Auge blieb bei den zahlreichen plattdeutschen Sketchen trocken. So glänzten Renate Reinke und Elisabeth Kuhlmann in „Auf dem Bauernhof“ sowie Edith Muhle und Rita Werneke in dem Stück „Der antiautoritäre Kindergarten“ – „Dat is doch dor, wor man maoken kann, wat man will!“

Viel Beifall gab es für „Mannequin“ Karin Schlömer, die bei Partnerin Karolin Vornhusen hinterfragte „Wie sieht die schönste Unterwäsche aus, wenn nichts darin ist?“ sowie für Brigitta Almes, Maria Aumann und Rita Werneke in der Posse „In der Grundschule“. Eine Paraderolle mit herrlichem französischen Akzent war für Karolin Vornhusen mit Karin Schlömer der Sketch „Der Franzose“, während Brigitta Almes und Renate Reinke sowie Maria Aumann und Elisabeth Kuhlmann mit den amüsanten Kurzstücken „Der Einbrecher“ und „Das Quiz“ einen tollen Nachmittag beendeten.

Maddin Schneider
KULTURerLEBEN holt das nächste Highlight nach Goldenstedt: Maddin Schneider, der aus Funk und Fernsehen bekannte Entertainer, kommt am Samstag, den 11.03.2017 ab 20.00 Uhr anlässlich des Weltfrauentags nach Goldenstedt. Die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle. Einlass ist ab 19:00 Uhr.

Wissen Sie, was Indisch und Hessisch gemeinsam haben? Und warum Buddha auch ein Hesse hätte sein können? Lassen Sie sich unterweisen vom Meister spiritueller Comedy, vom hessischen Dialekt-Guru Maddin Schneider. Lachen ist ein Weg zu innerer Heilung – Spaß wirkt auf allen Ebenen und auf alle Chakras!

In seinem Neuen Programm geht es Maddin Schneider nicht nur ums Lachen; er gibt auch ganz praktische Lebenshilfe und Life-Style-Tipps auf der Grundlage esoterischer Weisheitslehren. Meister Maddin hat versucht, die jahrtausendealte Weisheit Indiens mit uraltem Wissen aus Hessen zu verbinden. Dabei sind ganz spezielle Wohlfühltechniken herausgekommen, wie zum Beispiel das Babbel-Yoga. Vorbei die Zeit, da sich Frauen die Lippen aufspritzen lassen müssen – konzentriertes Hessisch-Babbele führt zu vergleichbaren Ergebnissen und kostet keinen Cent. Außerdem lehrt uns Meister Maddin ganz praktische Übungen für das Wurzel-Chakra, auch Bembel-Chakra genannt. Und mit urhessischen Mantras wird selbst das Herz-Chakra geöffnet: „Schoggelaaaaadehaaaaas...“ Nach diesem Schnupperkurs in hessischer Sprachmagie fühlen Sie sich auf jeden Fall „leggär-loggär-leicht“.

Karten sind im Vorverkauf für 22,00 € im Rathaus und bei Papier Peschke in Goldenstedt erhältlich. An der Abendkasse kosten die Tickets dann 27,00 €.

Feldhaus Fredelake

Der Klärwärter der Gemeinde Goldenstedt muss immer wieder feststellen, dass Textilien und Hygieneartikel (Abschmink-/Babyfeuchttücher) in die Abwasseranlagen entsorgt werden. Besonders feuchte Toilettentücher verstopfen Pumpen und Kanäle.

Laut Herstellerangaben soll man diese einfach in den Toiletten herunterspülen, doch in den Abwasserkanälen zersetzen sie sich sehr langsam und bereiten den Abwasseranlagen große Probleme. Dass dies ein bundesweites Problem ist, zeigt der Fernsehbericht des NDR, den Sie hier ansehen können:

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/Wie-Feuchttuecher-Klaeranlagen-verstopfen,markt10314.html 

Daher bittet die Gemeinde Goldenstedt darum, diese Hygieneartikel im Abfalleimer, statt in die Abwasseranlagen zu entsorgen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

DKMS
Nachbarschaft "Brenntonne" möchte Typisierungsaktion durchführen

Die Nachbarschaft „Brenntonne“ in der Anne-Frank-Straße hat die Idee, eine Registrierungsaktion für Blutkrebspatienten zu starten. Wir können Leben retten! Die Aktion soll an einem Wochenende im Juni stattfinden. Dazu braucht die Nachbarschaft Ihre / Eure Unterstützung.
Es werden nicht nur zahlreiche Freiwillige zur Registrierung, sondern auch ein geeigneter Raum und Spenden benötigt, um die gute Idee in die Tat  umsetzen zu können. Hier wurde eigens von der
DKMS für die Goldenstedter Aktion ein Spendenkonto eingerichtet.

Grundsätzlich kann sich jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren als potenzieller Spender bei der DKMS registrieren lassen. Und jeder kann Geld spenden. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS Im Kampf gegen Blutkrebs auf Spendengelder angewiesen, denn allein die  Registrierung eines jeden neuen Spenders kostet die DKMS 40,00 €. Die Nachbarschaft „Brenntonne“ wird in den nächsten Monaten Privatpersonen, Vereine, Stiftungen und Firmen ansprechen. Selbstverständlich werden Spendennachweise erstellt. Der genaue Termin und der Ort können dann hoffentlich bald bekanntgegeben werden.

Weitere Informationen erteilt das Orga-Team der Nachbarschaft „Brenntonne“: Denise Farwick (Tel.: 04444/9687675), Daniela Thias und Monique Meyer. Viele weitere Informationen über Blutkrebs, die DKMS und die Stammzellspende selbst erhalten Sie unter www.dkms.de.

Sollten Sie schon jetzt spenden wollen, denken Sie auf jeden Fall an das Aktionskürzel JBM 001 im Verwendungszweck.

Spendenkonto

Institut:                           Kreissparkasse Thübingen
IBAN:                             DE64 6415 0020 0000 2555 56
BIC:                               SOLADES1TUB
Verwendungszweck:     JBM 001

Foto Gastgeberverzeichnis
Unterkünfte und Freizeittipps für die schönste Zeit des Jahres


Pünktlich zur Saison präsentieren die DümmerWeserLand Touristik und der Tourismusverband Dümmerland e.V. das aktuelle Gastgeberverzeichnis. In neuer Optik mit Bild und Kurzbeschreibung sind mehr als 300 touristische Anbieter der Region dargestellt. Ob Hotel mit Tagungsmöglichkeiten, gemütliche Pension, familienfreundliche Ferienwohnung oder naturbelassener Campingplatz - hier finden Urlaubs- und Geschäftsreisende ein umfangreiches Angebot an Unterkünften. Mit Gastrobetrieben und Angeboten - vom Bäcker bis zum Westernreiten - lässt das Gastgeberverzeichnis auch sonst keine Wünsche für einen gelungenen Aufenthalt im DümmerWeserLand offen.

„Wir wollen unseren Gästen mit diesem Heft Lust auf die Vielfalt des DümmerWeserLands machen“, so Geschäftsführerin Dorothea Dürkop. Schließlich beinhalte das Heft auch reichlich Infos zu den Besonderheiten der Region, den  Mooren, der Heideblüte in der Kirchdorfer Heide, dem Natur- und Erlebnisangebot am Dümmer-See und den Dammer und Stemweder Bergen. „Außerdem ist das Heft mit seinen Freizeittipps auch für den Gast vor Ort eine wichtige Orientierungshilfe“, ergänzt Thorsten Finke, Vorsitzender des Tourismusverbandes Dümmerland.


Neben einer neuen Aufmachung, stünde Benutzerfreundlichkeit bei der Neukonzeption des Heftes an erster Stelle. Daher sei es naheliegend gewesen, dass das Gastgeberverzeichnis auch über einen so genannten „Wegweiser“ verfüge, der den Gast als mit Erläuterungen durch die verschiedenen Angebote des Verzeichnis führe, so die Verantwortlichen weiter.

Die wohl größte „Neuerung“ des Heftes für die Herausgeber hat sich im Hintergrund abgespielt. Erstmals seien die Daten der Betriebe nämlich digital über einen Link erfasst worden. Man erhoffe sich dadurch eine einfachere Aktualisierung der Daten für künftige Printausgaben und für die Darstellung der Anbieter auf dem Internetauftritt des Tourismusverbandes.

Interessierte können Ihr Heft über die Hotline unter 05441 / 976-2222 oder über die Internetseite www.duemmerweserland.de bestellen. Außerdem liegt das Gastgebverzeichnis auch beim Landkreis Diepholz an der Bürger- Info und der Alten Post, in den Rathäusern der Städte und Gemeinden im DümmerWeserLand sowie den örtlichen Tourist-Informationen (u.a. in Lembruch, Damme und Stemwede) aus.

20170124095156
Nach den erfolgreichen Auflagen in den letzten Jahren wird wieder ein Flohmarkt für Kinderartikel aller Art von 0 bis 16 Jahren stattfinden. Die Veranstaltung, die von der kleinen Bärengruppe der evangelischen Kirche Goldenstedt organisiert wird, findet am Samstag, den 18.02.2017, von 14.00 – 16.30 Uhr  in der Marienschule Goldenstedt statt. Kaffee und Kuchen halten die Veranstalter in der Caféteria für die Besucher bereit.

Anmeldungen für die Verkaufsflächen nimmt Nadine Brosig am Montag, den 30.01.2017 ab 15.00 Uhr unter der Tel. Nr.: 04444/988673 entgegen. Für alle sperrigen Verkaufsartikel steht auch in diesem Jahr ein separater Raum zur Verfügung.

Die kleine Bärengruppe freut sich auf eine rege Teilnahme. Der Erlös des Flohmarktes kommt dem Kinderhospiz „Löwenherz“ in Syke zugute.

Januar
Auszeichnung für großes soziales Engagement

Ursula Helfensteller aus Goldenstedt wurde für ihr vielfältiges soziales Engagement mit der "Guten Tat des Monats" ausgezeichnet. Frau Helfensteller hat sich u. a. um die in Goldenstedt untergebrachten Flüchtlinge gekümmert, sei es bei der Essensausgabe in der Notunterkunft oder bei der Besorgung von Kleidung und Möbeln. Darüber hinaus unterstützt sie den Fahr- und Begleitservice des Sozialkreises, hilft beim Frühstück oder Seniorennachmittag und singt seit ca. fünf Jahren alle 14 Tage mit den Senioren des Franziskushauses.

Ulla Helfensteller lädt überdies auch Familien und ältere Mitmenschen zum Kaffeetrinken und Klönen zu sich nach Hause ein oder sie besucht alleinstehende Senioren. Schon mehrfach hat sich Frau Helfensteller um die Pflege älterer Menschen in Goldenstedt gekümmert. "Ihr außergewöhnliches soziales Engagement ist lobens- und nachahmenswert", erklärte Bürgermeister Willibald Meyer. Dieser Meinung ist auch Agnes Stukenborg, eine langjährige Freundin von Frau Helfensteller und Tippgeberin für die gute Tat. 

So erhielt Ursula Helfensteller aus den Händen der Mehrgenerationenbeauftragten Waltraud Varelmann und Bürgermeister Willibald Meyer eine Urkunde und einen Scheck über 100 Euro, verbunden mit der Auszeichnung der "Guten Tat" des Monats Januar. 

Plakat Filmvorführung Weidetierhaltung
Seit Jahren ist die Rückkehr des Wolfes in die Kulturlandschaft in der öffentlichen Diskussion. Fest steht: 
„Der Wolf … bleibt selten allein“

Der Dokumentationsfilm „Weidetierhaltung: Geliebt. Gewollt. Geopfert?“ informiert über die Problematik der Wolfsrückkehr.

Die Gemeinde Goldenstedt lädt in Zusammenarbeit mit verschiedenen örtlichen Vereinen und dem Vorsitzenden des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung e.V., Herrn Wendelin Schmücker, zu einem interessanten Informationsabend am Freitag, 24.02.2017 um 19.00 Uhr in den Bürgersaal des Rathauses der Gemeinde Goldenstedt ein.

Präsent
Festrednerin MdEP Gesine Meißner – Seit 2000 höchste Geburtenrate in Goldenstedt


Zum Neujahrsempfang am 09.01.2017 konnte Bürgermeister Willibald Meyer annähernd 400 Gäste sowie zahlreiche Ehrengäste in der Mehrzweckhalle willkommen heißen. Die Festrednerin in diesem Jahr war die FDP-Europaabgeordnete Gesine Meißner aus Wennigsen am Deister, die von dem Besuch und dem Verlauf des Neujahrsempfangs sehr angetan war.

In ihrer Ansprache, in der sie viel Lob und Anerkennung an die Gemeinde Goldenstedt verteilte, verbreitete sie viel Hoffnung für Europa. Sie warnte vor populistischen antieuropäischen Parolen. „Zu Europa gibt es keine Alternative“, erklärte die Abgeordnete, die sich zuvor im Goldenstedter Rathaus in das Gästebuch eingetragen hatte.

Bürgermeister Willibald Meyer stellte das große bürgerschaftliche Engagement unzähliger Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt seiner Begrüßungsansprache. Er nannte die kirchlichen, sportlichen und kulturellen Vereine „unverzichtbare Stützen des kommunalen Zusammenlebens und das Lebenselixier jeder Kommune“.

Besonders erfreut zeigte sich der Bürgermeister über die Anwesenheit vieler Flüchtlinge, deren Teilnahme am Neujahrsempfang  er als ein gutes Zeichen für die verantwortungsvolle Integrationsarbeit in der Gemeinde Goldenstedt wertete. „In Goldenstedt ziehen alle an einem Strang“. Diese Geschlossenheit komme auch in dem Jahresmotto des Gemeinderates zum Ausdruck: „Mitmachen -  Für ein starkes Miteinander in Goldenstedt“.

JugendförderpreisAls sehr erfreulich bezeichnete der Bürgermeister die im Jahre 2016 rasant gestiegene Geburtenrate. 113 Goldenstedter Kinder erblickten das Licht der Welt. Das seien immerhin 30 % mehr als im Vorjahr. Laut Meyer wurden seit dem Jahre 2000 noch nie so viele Kinder in einem Jahr geboren. Zur Zeit leben in Goldenstedt 9.873 Einwohner, von denen 992 Ausländer sind, die sich auf 61 Länder verteilen.

Während des Neujahrsempfangs, für dessen musikalisches Rahmenprogramm das Blasorchester Ellenstedt sorgte,  wurden traditionsgemäß einige Bürger wegen besonderer Verdienste geehrt. Den Jugendförderpreis der Gemeinde erhielten Marie Wilke für außergewöhnliches Engagement in der Jugend- und Flüchtlingsarbeit und Jacqueline Lüsse für jahrelange Aktivitäten im sportlichen und kirchlichen Bereich. Jacqueline Lüsse war außerdem mehrere Jahre im Jugendparlament tätig, zuletzt als Vorsitzende und ist jetzt jüngstes Mitglied im Gemeinderat.

Die diesjährigen Förderpreise für besondere Dienste im kulturellen, musisch-kreativen und sozialen Bereich gingen an Josef Kröger (Lutten), Aloys Feldhaus (Ellenstedt), Gisela Straßburg (Goldenstedt) und Gisela Kröger (Lutten). Die Geehrten wurden mit Urkunden und Präsenten ausgezeichnet.

FörderpreiseNach dem gemeinschaftlichen Singen des Goldenstedter Neujahrsliedes schloss sich bei einem Umtrunk ein gemütliches Beisammensein an. Nach übereinstimmender Meinung der Gäste war der Neujahrsempfang ein hoffungsvoller und gelungener Start ins Neue Jahr.

Flyer Kickerturnier IC KalypsoPremiere am 21. Januar 2017

Der Malteser Hilfsdienst veranstaltet in Kooperation mit dem Goldenstedter Bündnis für Familie und der Gemeinde Goldenstedt am Samstag, den 21. Januar 2017 ab 11.00 Uhr im Integrations-Centrum (IC) Kalypso zum ersten Mal ein Kicker-Turnier. Die Einnahmen werden an die OV/KSB-Aktion "Sportler gegen Hunger" gespendet. Daher hoffe man auf eine große Teilnehmerzahl, so Bürgermeister Willibald Meyer.

Erste Anmeldungen hat der MHD-Ehrenamtsbeauftragte Ralph Meyer bereits erhalten. So habe sich bereits ein Team der Einrichtungen "Haus Gabriel" aus Vechta und aus dem "Haus Raphael" in Lutten gemeldet. "Mitmachen kann grundsätzlich jeder, denn es handelt sich um ein reines Hobbyturnier", erklärt Meyer. Die Teilnahme an der Tischfußball-Premiere ist kostenlos. Die Veranstalter sind aber noch auf der Suche nach Torsponsoren, die für jeden erzielten Treffer einen kleinen Obolus zum SgH-Erlös beitragen. Auch hier hätten sich aber erfreulicher Weise schon die ersten Unterstützer gemeldet.

Anmeldungen sind unter Telefon 0170-3116601 oder per Email an ralph.meyer@malteser.org möglich.


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!IMG 0101


Das Jahr 2016 war für die Gemeinde Goldenstedt ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr. Dank des großen bürgerschaftlichen Engagements unzähliger Bürgerinnen und Bürger war es möglich, das Leben in der Gemeinde noch attraktiver und lebenswerter zu gestalten. Dabei sind vor allem die zahlreichen kirchlichen, kulturellen und sportlichen Vereine eine unverzichtbare Stütze des kommunalen Zusammenlebens.

Einen besonderen Dank haben auch die Kirchen, Kindertagesstätten, die Schulen und die verschiedenen Berufs- und Weiterbildungsorganisationen verdient. In der vertrauensvollen und engagierten Zusammenarbeit mit dem Rat und der Verwaltung liegt der Schlüssel zu einer zukunftsorientieren und bürgerfreundlichen Kommunalpolitik.

Diese steht nun seit vor allem zwei Jahren vor der großen Herausforderung, den zahlreichen schutzbedürftigen Menschen aus den verschiedensten von Krieg und Elend bedrohten Ländern ein neues Zuhause zu geben. Hier müssen wir alle an einem Strang ziehen.

Aber auch die Lösung klassischer kommunaler Aufgaben kam dank der Entscheidungsfreudigkeit des Rates und der Einsatzbereitschaft der Verwaltung im Jahr 2016 nicht zu kurz. Hier sind neben der Erschließung und dem Verkauf von fast 100 Bauplätzen in Goldenstedt, Ellenstedt und Lutten vor allem der Neubau einer Sporthalle mit Schießstand in Lutten zu nennen, mit deren Fertigstellung um Ostern herum zu rechnen ist.

Große Anstrengungen unternahm die Gemeinde auch in diesem Jahr im Bereich der Kinderbetreuung. Der Neu- und Anbau eines zweigruppigen Kindergartens beim Harmann-Wessel-Haus wird Anfang März bezugsfertig sein. Nach langem Warten und zeitlichen Verzögerungen ist Anfang Dezember auch die Baugenehmigung für den Neubau einer zweigruppigen Kinderkrippe bei der bestehenden Kinderkrippe Ammeri erteilt worden.

Ausdrücklich erwähnen möchte ich einige für unsere Gemeinde sehr bedeutsamen Investitionen von privater Seite. So stellt das Haus Raphael eine Bereicherung für das Ortsbild in Lutten dar. In Ellenstedt befindet sich eine moderne Senioren-WG im Bau. Das Industriedenkmal „Bredemeyers Hof“ wurde mit erheblichen privaten Mitteln saniert. Außerdem wird die Ringwallanlage „Arkeburg“ touristisch erschlossen und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Mit der Aufnahme des Ortes Goldenstedt in das Städtebauförderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ und der Übergabe des Förderbescheides über einen Zuschuss in Höhe von ca. 3 Millionen Euro Mitte des Jahres 2016 wurde nunmehr der Grundstein für eine attraktive Ortskerngestaltung gelegt.

Da seit geraumer Zeit feststeht, dass das jetzige Franziskushaus ab Mitte 2019 nicht mehr als Altenpflegeeinrichtung genutzt werden kann und die Nachnutzung durch die Diakonie Himmelsthür erfolgen wird, laufen die Vorbereitungen und Planungen für ein neues modernes Seniorenzentrum mit einer größeren Anzahl von Pflegeplätzen und einer Tagespflegestätte auf Hochtouren. Ein entsprechendes Grundstück in zentraler Lage konnte bisher allerdings noch nicht gefunden werden.

In seiner letzten Sitzung hat der im September gewählte neue Gemeinderat mit seinen Beschlüssen zum Haushalt und zur Bauleitplanung fast einstimmig die Voraussetzungen für die Fortsetzung der erfolgreichen Kommunalpolitik in Goldenstedt geschaffen, ganz im Sinne des einstimmig beschlossenen Jahresmottos „Mitmachen – Für ein starkes Miteinander in Goldenstedt“.

Dazu gehört auch ohne Zweifel eine vertrauensvolle Zusammenarbeit der Gemeinde mit dem Landkreis Vechta. Hier danke ich besonders dem Landrat, der Kreisverwaltung sowie den parlamentarischen Gremien des Kreises für die Investitionen zugunsten einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur. Aber auch die mit den Gemeinden abgestimmten Initiativen hinsichtlich der medizinischen Versorgung, des öffentlichen Nahverkehrs sowie die Schaffung einer Bildungsregion sind ausdrücklich zu loben.

Diese Zusammenarbeit ist Voraussetzung dafür, mit Optimismus die bevorstehenden Aufgaben und Probleme des Neuen Jahres mit Tatkraft lösen zu können. Es ist im vergangenen Jahr schon vieles auf den Weg gebracht worden, aber die Gemeinde schreckt auch nicht vor neuen Herausforderungen zurück.

Ich hoffe, auf dem Neujahrsempfang am 09.01.2017 um 19.00 Uhr, zu dem die ganze Bevölkerung herzlich in die Mehrzweckhalle bei der Marienschule eingeladen ist, mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. 


Mit den besten Wünschen für das Neue Jahr verbleibe ich mit freundlichen Grüßen


Willibald Meyer
Bürgermeister


DSC00573
Kürzlich wurde die Ferienwohnung „Esch-Idylle“ in Goldenstedt vom Deutschen Tourismusverband e.V. (DTV) mit 3 Sternen ausgezeichnet. Zur Übergabe der Urkunde und des Klassifizierungsschildes trafen sich jetzt Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer und Katharina Bornhorn, Geschäftsführerin der Tourist-Information Nordkreis Vechta e.V., mit Angelika und Anne Nieberding. Bürgermeister Willibald Meyer gratulierte zu den 3 Sternen und nahm dabei die „Esch-Idylle“ genauer unter die Lupe. „Die Ferienwohnung ist insbesondere für Naturliebhaber, die z.B. zu den Kranichwanderungen ins Goldenstedter Moor kommen, ein wahrliches Paradies. Wir freuen uns über das neue und nun auch klassifizierte Übernachtungsangebot in Goldenstedt“, so Meyer.

Familie Nieberding vermietet ihre Ferienwohnung seit Mai diesen Jahres. Die Buchungen laufen gut, sogar Stammgäste konnte sich die Familie in kurzer Zeit aufbauen. Die 40 Quadratmeter große und modern eingerichtete Ferienwohnung befindet sich zentral im Ort. Die Gäste haben eine eigene Dachterrasse und der Privatgarten mit Strandkorb steht zur Mitbenutzung zur Verfügung. Nicht nur Touristen, sondern auch Einheimische, können die Wohnung mieten, z.B. wenn Besuche von Familien oder Freunden sowie größere Familienfeiern anstehen. „Wir freuen uns, dass unsere Ferienwohnung gut angenommen wird und dass sich die Gäste in unserer Esch-Idylle so wohl fühlen“, so Angelika Nieberding, die die Ferienwohnung zusammen mit ihrer Tochter Anne betreibt. „Bisher haben wir viele Touristen, aber auch Geschäftsreisende zu Gast gehabt.“ „Selbst über Anfragen aus Belgien, die extra wegen der Kranichwanderungen nach Goldenstedt kommen, konnten wir uns schon freuen“, führt Anne Nieberding weiter aus. „Wir möchten unseren Gästen etwas Besonderes bieten, daher haben wir uns auch dazu entschlossen, an der Klassifizierung des DTV teilzunehmen.“

„Diesen Schritt ihre Unterkunft klassifizieren zu lassen und sich den Prüfkriterien des DTV zu stellen, wagen allerdings immer weniger Vermieter“, weiß Katharina Bornhorn, Geschäftsführerin der Tourist-Information Nordkreis Vechta. „Der Nordkreis Vechta kann zur Zeit auf über 70 Übernachtungsmöglichkeiten zurückgreifen - von der einfachen bis zur gehobenen Ausstattung. Durch die unabhängige und messbare Klassifizierung eines externen Prüfers des DTV weiß der Gast sofort über welchen Standard die Unterkunft verfügt. Dies kann den Entscheidungsprozess, die passende Unterkunft für den Gast zu finden, deutlich erleichtern.“

Die Tourist-Information Nordkreis Vechta e.V. wird von den Kommunen Bakum, Dinklage, Goldenstedt, Lohne, Vechta und Visbek sowie dem Landkreis Vechta und über 100 Mitgliedern finanziert. Der Verein wurde im Jahr 2000 gegründet und hat seinen Sitz zur Zeit im alten Vechtaer Rathaus. Weitere Informationen zum Verein gibt es auch online unter www.nordkreis-vechta.de oder bei Facebook (https://www.facebook.com/Nordkreis.Vechta).

 

In Goldenstedt gibt es seit 10 Jahren ein Jugendparlament.

Mitbestimmen und Einfluss nehmen auf politische Entscheidungen, dort wo man lebt. Eine wichtige Angelegenheit, findet der Kinderschutzbund Niedersachsen. Eine Untersuchung des Kinderschutzbundes hat ergeben, dass es in 42 niedersächsischen Kommunen Jugendparlamente, Jugendforen oder Jugendbeiräte gibt. So auch in Goldenstedt. Seit 10 Jahren wird hier das Jugendparlament von den 12 bis 21-jährigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen direkt gewählt. Goldenstedt gehört auch zu den 16 Kommunen, in denen dem Jugendparlament ein Budget zur Verfügung gestellt wird, aus dem verschiedene Projekte finanziert und unterstützt werden.

Monatlich trifft sich das Goldenstedter Jugendparlament, das aus 15 Mitgliedern besteht. Es ist als eines von 10 Jugendvertretungen in Niedersachsen mit einer beratenden Stimme im Jugendausschuss vertreten und besitzt dort ein Antragsrecht. Das Jugendparlament in der Stadt Cloppenburg wurde in diesem Jahr erstmals nach dem Goldenstedter Modell gewählt.

StimmRecht

gutschein
Neue Gutscheine für Gästeführungen in der Tourist-Information Nordkreis Vechta erhältlich

Passend zur Weihnachtszeit bietet die Tourist-Information Nordkreis Vechta neue Gutscheine für die Gäste- und Erlebnisführungen an. Die Gutscheine sind je nach Wert der Führung in unterschiedlichen Preisklassen erhältlich. Eine Kostümführung, wie beispielsweise die Nachtwächtertour, kostet 4 Euro pro Person – für die Erlebnisführung „Der Hauch des Hünengeistes“ oder die Kneipentouren „Wirtshausgeschichten“ sowie „Bierkränzchen“ zahlt man 20 Euro pro Person. Zudem gibt es Gutscheine über geführte Fahrradtouren mit Gartenbesichtigungen oder die beliebte Führung über die Klosterkirche und Katakomben von Vechta. Die Gutscheine können zu den gewohnten Öffnungszeiten der Tourist-Info im alten Rathaus abgeholt werden. Diese sind von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr sowie Freitag von 9 bis 13 Uhr. Über die unterschiedlichen Führungen kann man sich auch online unter www.nordkreis-vechta.de informieren und vor Ort sowie telefonisch unter 04441/858612 beraten lassen.

Die Tourist-Information Nordkreis Vechta e.V. wird von den Kommunen Bakum, Dinklage, Goldenstedt, Lohne, Vechta und Visbek sowie dem Landkreis Vechta und über 100 Mitgliedern finanziert. Der Verein wurde im Jahr 2000 gegründet und hat seinen Sitz zur Zeit im alten Vechtaer Rathaus. Weitere Informationen zum Verein gibt es auch online unter www.nordkreis-vechta.de oder bei Facebook (https://www.facebook.com/Nordkreis.Vechta).

 

BGM-30Jubi-9041
Niedersächsischer Städte- und Gemeindebund und viele Weggefährten gratulieren

Zahlreiche Gäste gratulierten Willibald Meyer am Montagabend beim Festakt anlässlich seines 30-jährigen Bürgermeisterjubiläums im Saal Picker's in Lutten. Die Vertreter aus Politik, Kirche, sonstigen Institutionen sowie die Mitarbeiter hielten gemeinsam mit dem Goldenstedter Bürgermeister einen Rückblick auf seine drei jahrzehntelange Tätigkeit.

Für den Nds. Städte- und Gemeindebund nahm Präsident Dr. Marco Trips die offizielle Ehrung mit der Überreichung der Ehrenmedaille des Nds. Städte- und Gemeindebundes und einer Urkunde vor. Die Festrede hielt Thomas Kossendey, Staatssekretär a. D. und Präsident der Oldenburgischen Landschaft. Als langjähriger Freund von Willibald Meyer blickte Kossendey zusammen mit den rund 200 Gästen auf die geleistete Arbeit von Meyer für die Gemeinde Goldenstedt zurück. Er hob dabei vor allem den Einsatz für das Zusammenwachsen Luttens und Goldenstedts nach der Gebietsreform in den 70er Jahren hervor. "Willibald Meyer hat Arbeit immer als Arbeit für andere gesehen, nie als Selbstzweck", so Kossendey, um dann schmunzelnd hinzuzufügen, dass Meyer ab und an auch mit dem Kopf die Wand einrennen wolle. "So ist Willibald Meyer eben: frei heraus, nie falsch, sondern er kämpft mit offenem Visier."

Neben Dr. Trips und Kossendey nutzten auch Landrat Herbert Winkel, Ehrenlandrat Clemens-August Krapp und Dammes Bürgermeister und Kreisverbandsvorsitzender des Nds. Städte- und Gemeindebundes Gerd Muhle den Festakt, um die Verdienste von Willibald Meyer hervorzuheben.

Wolfgang Zapfe, Vorsitzender der Europa-Union und als ehemaliger Schulleiter des Gymnasium Antonianums auch langjähriger Chef von Willibald Meyer sowie der CDU-Fraktionsvorsitzende Heribert Kolhoff und der IGG-Fraktionsvorsitzende Dieter Rohnstock schlossen sich den Dankesworten in ihren Grußworten an. Für die evangelische und katholische Kirche überbrachte Pfarrerin Elke Koopmann die Glück- und Segenswünsche an den Bürgermeister. Saria Abdul Razzuk sprach stellvertretend für die Flüchtlinge in Goldenstedt. Nicht nur die Bürger hätten dem Bürgermeister bei den Wahlen ihr Vertrauen ausgesprochen, auch die Flüchtlinge schenkten Willibald Meyer ihr Vertrauen.

Stellvertretend für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Goldenstedt gratulierte die Personalratsvorsitzende Marianne Heyng dem Jubilar und überreichte ihm eine Bildercollage seines "Zweitwohnsitzes", dem Goldenstedter Rathaus. Eine Bildercollage erhielt Meyer auch von den drei Vereinen, deren Vorsitzender er ist. Für das Goldenstedter Bündnis für Familie e. V., den Förderverein Goldenstedter Moor e. V. und den Gäste- und Touristikverein e. V. überbrachte stellvertretend Rita Böckmann die Glückwünsche. Für die vier Schulen in der Gemeinde Goldenstedt gratulierte die Schulleiterin der Don-Bosco-Schule Lutten, Simone Cramer.

Willibald Meyer selbst dankte in seiner Rede den langjährigen Mitstreitern aus Rat und Verwaltung sowie den Akteuren aus den verschiedenen Vereinen, Institutionen und anderen Behörden für die Zusammenarbeit in den vergangenen 30 Jahren. Er gab zu, dass er auch "viel Glück in seiner beruflichen Laufbahn gehabt habe" und für die verbleibenden drei Jahre seiner Amtszeit noch voller Ideen und Tatendrang stecke. 

Moderiert wurde der Festakt in souveräner und hurmorvoller Weise von Michael Wübbelmann (Allgemeiner Vertreter) und dem ehemaligen stellvertretenden Bürgermeister Hubert Thomann. Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgte Nina Arndt von der OBS Marienschule Goldenstedt.

 

Mai 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
Donnerstag, 25. Mai 2017
00:00
Deutsch-französischer Familienaustausch
Freitag, 26. Mai 2017
00:00
Wallfahrt nach Kevelaer der Frauengemeinschaft Lutten
Sonntag, 28. Mai 2017
11:00 - 18:00
4. Bayrischer Frühschoppen
Montag, 29. Mai 2017
10:00 - 11:00
Generationenübergreifendes Musikprojekt
Montag, 29. Mai 2017
20:00 - 21:30
Sprachkurs
Dienstag, 30. Mai 2017
10:00 - 11:30
Sprachkurs für Frauen (mit Kinderbetreuung)
Dienstag, 30. Mai 2017
14:30 - 17:00
Kreativkurs in der Jugendwerkstatt
Dienstag, 30. Mai 2017
18:00 - 20:00
Boule-Treff im Mehrgenerationenpark
Dienstag, 30. Mai 2017
18:00 - 20:00
Boule-Treff im Mehrgenerationenpark
Dienstag, 30. Mai 2017
19:00 - 20:30
Spieleabend mit Doppelkopf-, Skat- & Gesellschaftsspielen