2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
Regenbogen-Goldenstedt

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

wo-finde-ich-was

 

LOGO - Goldenstedt Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

Startschuss Moormarathon 2017
Maria Rolfes bestreitet ihren 330. Marathon

Über 600 Sportler sind bei optimalem Laufwetter zum 15. Moormarathon angetreten. In diesem Jahr war jedoch die Anzahl der Nachmelder mit 325 Personen so hoch, dass die Anmeldestelle nahezu überrannt wurde. Die Teilnehmer kamen aus ganz Nord-West-Deutschland und auch darüber hinaus ins Große Moor zwischen Barnstorf und Goldenstedt und erlebten wieder einen einzigartigen Lauf in der idyllischen und faszinierenden Moorlandschaft.

Die Teilnehmer konnten zwischen verschiedenen Strecken wählen. Der Startschuss für den Moormarathon mit 28 Teilnehmern fiel schon um 9.00 Uhr. Hier startete auch Maria Rolfes (63), die mit diesem Lauf ihren 330. Marathon absolvierte. Bei den Männern siegte Heinz Olliges von den TEA-Lauffreunden Emsland in einer Zeit von 3:25:15 Stunden; bei den Frauen siegte Nicole Mins aus Amsterdam mit einer Zeit von 3:55:31.

Zeitgleich trat auch die größte Teilnehmergruppe mit 139 Läufern zum Halbmarathon an. Hier siegte Stephan Doodemann vom Lauftreff Ganderkesee in 1:30:05 Stunden. Bei den Frauen errang Iris Meyer aus Mühlen den Tagessieg in 1:41:59 Stunden. Um 09.30 Uhr machten sich dann die Wanderer und Walker auf ihren Rundkurs von 18 km Länge. Es folgten der Bambinilauf über 500 m mit 43 Kindern und der Siegerin Marlene Zierau von der KiTa Dörpel in einer Zeit von 2:45 Minuten. Die Schülerläufe starteten ebenfalls mit einem großen Läuferfeld. Bei den 1000 Metern traten 117 Schüler jeweils klassenweise an. Den Abschluss mit 155 Aktiven bildete der 9 km lange Moorlauf. Hier ging Lars Rolfes vom OTB Osnabrück mit 34:04 Minuten als Sieger durchs Ziel. Als schnellste Frau war Silvia Bultmann vom OSC Damme mit 43:13 Minuten erfolgreich.

Für die Moderation der Veranstaltung war Bernhard Keller aus Drebber zuständig. Er kommentierte nicht nur in gewohnt launiger Weise das Sportgeschehen, sondern lobte auch die reizvolle Umgebung des Moormarathons sowie den unermüdlichen Einsatz der freiwilligen Helferinnen und Helfer sowie der Initiatoren. Dazu zählen die Samtgemeinde Barnstorf und die Gemeinde Goldenstedt, der Förderverein Goldenstedter Moor e.V., die Ländliche Erwachsenenbildung, die Freiwillige Feuerwehr Goldenstedt sowie die Sportvereine TuS Frisia Goldenstedt, MTV Barnstorf und der TSV Drebber.

Bei der Siegerehrung unterstützten mehrere Bundes- und Landespolitiker die Organisatoren. Letztmalig dabei in seiner Eigenschaft als Bundestagsabgeordneter war Franz-Josef Holzenkamp, der kaum einen der 15 Moormarathon-Events verpasst hat.

Alle Ergebnisse des Moormarathons können im Internet eingesehen werden (www.laufmanager.net).

 

Freigabe Lehrpfad Arkeburg
Erstes LEADER-Projekt ist fertiggestellt


Mit einem großen Dankeschön an die Eheleute Anna und Heinz von Döllen begann der Festakt zur feierlichen Freigabe des Lehrpfades bei der historischen Doppelringwallanlage Arkeburg. Diese Ringwallanlage ist die größte in Nordwestdeutschland. Bürgermeister Willibald Meyer lobte das besondere Engagement der Eheleute von Döllen, da sie die Erforschung der Burg angestoßen und mit bislang ca. 300.000 Euro finanziert haben. Weitere 70.000 Euro sind aus dem LEADER-Programm, mit dem Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden, geflossen. Der Lehrpfad bei der Arkeburg ist das erste fertiggestellte LEADER-Projekt im Landkreis Vechta und ca. 1,3 km lang.

Der Vorsitzende der LEADER-Aktionsgruppe, Lohnes Bürgermeister Tobias Gerdesmeyer, erklärte: „Ein besseres erstes Projekt hätten wir nicht finden können.“ Heinz von Döllen dankte allen am Projekt Beteiligten, insbesondere Prof. Dr. Bernd Ulrich Hucker für sein Engagement sowie den Grundstückseigentümern Hilde und Silke Essemüller, Engelbert Böske und Dirk Frahne, die das Grundstück für 30 Jahre unentgeltlich an die Anna-und-Heinz-von-Döllen-Stiftung verpachtet haben. Weiter galt sein Dank den ausführenden Unternehmen und dem Denkmalpfleger des Landkreises Vechta, Bernd Ammerich, der die Idee zur Anlegung des Lehrpfades hatte.

Die zahlreichen geladenen Gäste wurden von Prof. Hucker, Bernd Ammerich und Michael Wesemann vom Landesamt für Denkmalpflege durch die Anlage geführt und erfuhren viele interessante Einzelheiten zur Arkeburg. Unter anderem, dass erste Grabungen bereits in den Jahren 1914/15 erfolgten und der äußere Wall eine Länge von etwa 970 Metern, der innere Wall eine Länge von 630 Metern hatten. Auch ein Blick durch den rekonstruierten Palisadenzaun durfte bei der Führung nicht fehlen.

 

Besuch Heemsen u. Steimbke
Wertvolle Anregungen für Dorferneuerung erhalten


Am vergangenen Samstag besuchte eine Delegation von Kommunalpolitikern aus den Samtgemeinden Heemsen und Steimbke die Gemeinde Goldenstedt. Unter ihnen waren auch die Samtgemeindebürgermeister Friedrich-Wilhelm Koop (Heemsen) und Knut Hallmann (Steimbke).

Die Gäste wurden von Bürgermeister Willibald Meyer im Bürgersaal begrüßt und über die Entwicklung der Gemeinde Goldenstedt informiert. Beim Rundgang durch den Ort und bei der anschließenden Rundfahrt durch die Gemeinde standen die Themen Infrastruktur und Daseinsvorsorge sowie Städtesanierung und Tourismus im Mittelpunkt.

Dabei interessierten sich die Gäste vor allem für die touristische Entwicklung Goldenstedts, da das Ziel des sanften Tourismus und der Dorferneuerung in den Gemeinden Heemsen und Steimbke im Rahmen verschiedener Programme aktuell auf der Tagesordnung stehen.

Nach den Worten von Bürgermeister Knut Hallmann waren die Gäste von den touristischen Highlights Goldenstedts sehr angetan. Vor allem mit dem Haus im Moor, dem Mehrgenerationenpark und der Erschließung der Arkeburg sowie der Sanierung des Industriedenkmals „Bredemeyers Hof“ sei Goldenstedt auf einem „beeindruckend guten Weg“ und zu Recht für andere Kommunen ein „best-practice-Beispiel“.

Beim traditionellen Buchweizenpfannkuchenessen im „Haus im Moor“ fand zum Abschluss ein reger Gedankenaustausch statt. Bei dieser Gelegenheit dankte Bürgermeister Willibald Meyer für den Besuch, ganz besonders Gregor Paus von der Firma Sweco GmbH aus Bremen, der in den vergangenen Jahren maßgeblich die städtebauliche Entwicklung in Goldenstedt planerisch begleitete.

 

Skulptur Refugium
Kunstwerk wird von Flüchtlingen mitgestaltet

Der Mehrgenerationenpark in Goldenstedt ist um eine Skulptur reicher geworden. Neu dazugekommen ist jetzt die Skulptur "Refugium", die in der Nähe des Gemeinschaftsgartens aufgestellt wurde. Geschaffen wurde sie von Künstler Uwe Oswald, allerdings ist sie noch nicht vollendet. Im Rahmen des "Refugee-Projektes", einer Initiative des Familienbündnisses und der Gemeinde, gestalten Flüchtlinge in den kommenden Wochen die auf den Armen und Händen angedeuteten Buchseiten mit Symbolen und Worten u.a. zu den Themen Flucht und Hoffnung.

Die Skulptur stellt zwei ineinander verschlungene Hände dar, die schützend über Menschen gehalten werden, die händehaltend auf einer Weltkugel stehen. Damit soll symbolisiert werden, Geflüchteten auf der ganzen Welt Schutz zu gewähren, so Bürgermeister Willibald Meyer.

Der Standort für die Skulptur wurde bewusst neben dem Gemeinschaftsgarten gewählt, weil auch dieser ein Projekt ist, an dessen Anlegung Flüchtlinge maßgeblich beteiligt waren. 

Logo GoldRausch
Auf ein Neues! Mit ganz vielen Highlights und Gaumenfreuden starten die GOLDrausch-Kirmestage in diesem Jahr am 23. und 24.09.2017 in Goldenstedts Ortsmitte.

Zwischen Hüpfburgen, Ponyreiten, tollen Gewinnspielen und Trödel wird auch kulinarisch einiges geboten. Am Abend findet eine große Open Air Party mit DJ Zandy statt.

Vereine oder Hobbygruppen können sich über Facebook, E-Mail (markt@goldenstedt.de) oder Handy (0174 9706133) bei Anne von Döllen für einen Flohmarktstand, Ausstellerstand, TeilnehmerInnen-Gruppe beim Looping Loui XXL-Turnier oder für einen Bühnenbeitrag anmelden.
Christian Korten
Am Freitag, den 22. September 2017 kommt Christian Korten, der aus Funk und Fernsehen bekannte Humorist und Stimmenimitator in den Bürgersaal nach Goldenstedt. Im Laufe von 20 Jahren Bühnenerfahrung sind viele Programmpunkte entstanden. Neben aktuellen Prominenten präsentiert Herr Korten ausführlicher Heinz Erhardt, Angela Merkel, Rainer Calmund, den Kaiser und andere Klassiker der Unterhaltung. Er garantiert dem Publikum einen humoristischen Abend und beste Unterhaltung.

Die Veranstaltung bietet der Kulturkreis KULTURerLEBEN im Rahmen von „Kultur-All-In“ an, d.h. Getränke vor, während und nach der Veranstaltung sowie ein kleiner Imbiss im Anschluss sind im Preis inbegriffen. Karten sind in der Gemeindekasse im Rathaus und bei Papier Peschke in Goldenstedt erhältlich.

Beginn:          19.30 Uhr (Einlass: 19.00 Uhr)
Ort:                Bürgersaal Goldenstedt    
UKB:              VVK: 19,00 € , AK: 25,00 €
Veranstalter:  Kulturkreis KULTURerLEBEN Goldenstedt            
Info:               Martin Meyer und Eva-Maria Meyer(Tel.: 04444/2009-23, E-Mail: meyer@goldenstedt.de)    


DSC00797
Am 01.08.2017 feierte Petra Wilhelm ihr 25-jähriges Dienstjubiläum bei der Gemeinde Goldenstedt. Sie begann ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten am 01.08.1992 und ist seitdem ununterbrochen im Goldenstedter Rathaus tätig. 

Nach ihrer Ausbildung arbeitete Petra Wilhelm zunächst im Steueramt und wechselte am 01.10.1998 ins Einwohnermeldeamt. Hier ist sie auch heute noch Ansprechpartnerin für alle Bürgerinnen und Bürger, wenn es um Ausweise, Anmeldungen usw. geht und daher vielen Einwohnern bekannt.

In einer kleinen Feierstunde würdigte Michael Wübbelmann, Allgem. Vertreter des Bürgermeisters, die Leistungen von Petra Wilhelm und dankte ihr für ihre Loyalität und Einsatzbereitschaft in den letzten 25 Jahren.  "Du bist aus dem Rathaus gar nicht mehr wegzudenken und gehörst schon zum Inventar", erklärte Wübbelmann und überreichte der Jubilarin eine Urkunde sowie einen Blumenstrauß. Auch die Kolleginnen und Kollegen gratulierten Petra Wilhelm zu ihrem Dienstjubiläum ganz herzlich und freuen sich auf viele weitere gemeinsame Jahre der Zusammenarbeit.

Strandfieber Presse
DJ Blend kommt als Headliner

Ein Tag, ein See, drei Bühnen, zahlreiche DJ-Größen! Am 02. September 2017 verwandelt sich der idyllisch gelegene Hartensbergsee in Goldenstedt rund um das Amphitheater wieder zur riesigen Tanzfläche. Die Planungen für die vierte Ausgabe des Electro-Festivals laufen auf Hochtouren. Mit dem international bekannten DJ Blend kann die veranstaltende Agentur plus2event GmbH aus Vechta den nächsten Headliner bestätigen. Somit sind die Headliner für das diesjährige Strandfieber-Festival komplett: Quintino, DJ Blend, Watermät und Le Shuuk!

Nur wenige elektronische Künstler kommen an die Bühnenpräsenz und Energie von DJ Blend heran. Mit 4,5 Millionen Facebook-Followern, 360 Millionen Youtube-Klicks und über einer Millionen Youtube-Abonnenten hat sich der in Los Angeles geborene DJ unter den Fans der elektronischen Musik schnell einen Namen gemacht. Plus2event plant bühnentechnisch mit einem ähnlichen Aufbau wie in den vergangenen Jahren. Die ca. 30 DJ`s werden ihre Sets auf drei Bühnen spielen: die Waldbühne als Hauptbühne, das Amphitheater als Lausbuben-Bühne sowie die Strandbühne direkt am Wasser.

Ähnlicher Aufbau heißt jedoch nicht ähnliches Bühnendesign – hier wollen die Veranstalter wieder neue Maßstäbe setzen und mit imposanten Special-Effects arbeiten. Tickets sind erhältlich unter www.strandfieber-festival.de, unter der Tickethotline 0180 6050400 (0,20 €/Anruf, max. 0,60 €/Anruf aus dem Mobilfunknetz) oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Ehrenpatenschaft Antonius Schlömer
Bundespräsident Steinmeier übernimmt Patenschaft für siebtes Kind von Familie Schlömer

Eine besondere Ehrung überbrachte Bürgermeister Willibald Meyer an Familie Michaela und Friedrich Schlömer: Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt die Ehrenpatenschaft für das siebte Kind der Eheleute, Antonius Schlömer. Verbunden damit ist die Überreichung einer Urkunde sowie eines Geldgeschenks in Höhe von 500 Euro. Der Antrag für die Übernahme der Ehrenpatenschaft wurde von der Gemeindeverwaltung gestellt.

Im Beisein seiner Eltern und fünf seiner Geschwister verfolgte Antonius aufmerksam das Geschehen. Verstehen wird er diese außergewöhnliche Ehrung aber wohl erst viel später. Den Geldbetrag möchte Familie Schlömer für einen guten Zweck spenden.

Juli 2017
Bundesweit einzigartige Einrichtung seit über vierzig Jahren auf dem Stoppelmarkt vertreten

Die "Gute Tat des Monats Juli" erhielt in diesen Tagen die Arbeitsgemeinschaft "Alkoholfreies Zelt". In diesem Jahr öffnet das Zelt zum 41. Mal seine Türen. Es ist ein beliebter Treffpunkt für Gäste des Stoppelmarktes, die einen Ort suchen, an dem kein Alkohol ausgeschenkt wird. Denn hier werden Kaffee, Tee, Kakao, alkoholfreie Getränke, Kuchen, belegte Brote und warmes Essen zu moderaten Preisen angeboten. Auch die Ruhe und Entspannung, die man im alkoholfreien Zelt findet, wird von den Gästen im sonstigen Trubel des Stoppelmarktes sehr geschätzt. Alkohol ist und bleibt streng verboten, betonen die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft. Vorgeschlagen für die Gute Tat hatte sie Dietmar Kattinger.

Das "Alkoholfreie Zelt" ist bundesweit einzigartig und erfährt viel Anerkennung. Fast immer schaut auch der Festredner des Stoppelmarktempfangs am Montag herein, um sich über das außergewöhnliche Zelt zu informieren. Initiiert wurde das "Alkoholfreie Zelt" vor 41 Jahren vom Kreuzbund Vechta und den Vechtaer Frauenbünden Maria Frieden und St. Georg. Mittlerweile kümmern sich ca. 350 Helferinnen und Helfer um den Zeltauf- und -abbau, die Küche, den Service oder den Einkauf und tragen zu einem reibungslosen Ablauf bei.

Die Arbeitsgemeinschaft ist immer auf der Suche nach weiteren Helfern und ist natürlich auch für finanzielle Zuwendungen dankbar. Die Einnahmen aus den Verkäufen gehen komplett an caritative Einrichtungen, Organisationen und Hilfsprojekte in der Region. So auch der Geldpreis in Höhe von 100 Euro, den die Arbeitsgemeinschaft nun neben einer Urkunde und Goldenstedter Bechern aus den Händen von Bürgermeister Willibald Meyer und der Mehrgenerationenbeauftragten Waltraud Varelmann erhielt.

Gemeinschaftsgarten
Projekt aus Goldenstedt überzeugt

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) unterstützt im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) 500 LandInitiativen. Für eine Förderung hatte sich unter anderem das Goldenstedter Bündnis für Familie e.V. beworben. Jetzt gibt es gute Nachrichten.

„Ich freue mich, dass das eingereichte Projekt des Goldenstedter Bündnisses für Familie das Bundeslandwirtschaftsministerium überzeugt hat. Der Gemeinschaftsgarten hat eine Förderung in Höhe von 9.000 Euro erhalten. Da es einen vorzeitigen Maßnahmebeginn gab, ist der Gemeinschaftsgarten bereits mit Unterstützung vieler Flüchtlinge und der Goldenstedter Landjugend angelegt worden", erklärte Bürgermeister Willibald Meyer.

„Das Goldenstedter Projekt ist eine Idee von vielen, die sich die Integration von Flüchtlingen zur Aufgabe gemacht haben. Jede einzelne Initiative ist ohne die tatkräftige Unterstützung von Ehrenamtlichen nicht denkbar. Das Bundesprogramm "500 LandInitiativen" richtet sich explizit an das Engagement in den ländlichen Räumen. Unsere Heimat ist nicht nur attraktiv und lebendig, sondern auch engagiert, vielseitig und innovativ, wie diese Initiative unterstreicht“, sagte Bundestagsabgeordneter Franz-Josef Holzenkamp.

Familienausflug Tierpark Thüle
Goldenstedter Familienbündnis und Gemeinde Goldenstedt laden Familien ein

45 Goldenstedter Familien besuchten den Tier- und Freizeitpark in Thüle. Rund 180 Eltern und Kinder nahmen an der von der Gemeinde Goldenstedt organisierten und finanziell unterstützten Tagesfahrt mit dem Bus teil.

Bei Sonnenschein konnten die Familien den Rundgang im Tiergehege genießen und jede Menge Spiel- und Freizeitattraktionen wahrnehmen. Zur Stärkung wurde ein reichhaltiges Picknick mit Brötchen, Obst, Eiern, und Getränken angeboten.

Dieser Tag war ein tolles Erlebnis für alle Familien. Für das nächste Jahr ist ein ähnlicher Aktionstag angedacht.

Gruppenbild Kater
Lob für Goldenstedter Kommunalpolitiker


Im Rahmen einer Bereisung der Städte und Gemeinden des Bundestagswahlkreises Cloppenburg / Vechta besuchte der SPD-Bundestags-kandidat Kristian Kater aus Vechta zusammen mit der Landtagsabgeordneten Renate Geuter die Gemeinde Goldenstedt.

Im Namen der Gemeinde begrüßte Bürgermeister Willibald Meyer zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern des Rates und der Verwaltung Renate Geuter und Kristian Kater. In einer Präsentation im Bürgersaal wurden die Politiker über die Entwicklung und aktuelle Projekte der Gemeinde informiert. 

Zu den Projekten zählen u.a. die energetische Sanierung der Sporthalle sowie die geplante Innenstadtsanierung. Bei einem Rundgang durch die Gemeinde ergab sich die Gelegenheit, den Mehrgenerationenpark sowie den Standort der geplanten Seniorenwohnanlage zu besichtigen. Die Gäste zeigten sich begeistert über die zukunftsweisenden Projekten und Aktivitäten der Gemeinde Goldenstedt.

„Die Zusammenarbeit der verschiedenen Vereine in Goldenstedt und Lutten mit der örtlichen Politik zeigt, wie gut die Kommunalpolitik funktionieren kann, um die besten Ergebnisse für die Bürgerinnen und Bürger zu erzielen“, so Kater zu seinen Eindrücken. „Um Fördermittel vom Land, dem Bund oder der EU zu erhalten, bedarf es kluger Konzepte und Personen, die die Projekte leidenschaftlich umsetzen. All‘ dies findet man in der Gemeinde Goldenstedt in vorbildlicher Weise“, erklärte der SPD-Bundestagskandidat.

100 Gute Taten
Zusammenfassung aller "Guten Taten" von 2008 bis heute

Als im März diesen Jahres die 100. "Gute Tat" ausgezeichnet wurde, entstand die Idee, alle "Guten Taten" in einer Broschüre zusammen zu fassen. Jetzt ist die 52 Seiten umfassende Broschüre fertig und umfasst einen Zeitraum von 2008 bis heute.

Die kreisweite Aktion "Die gute Tat des Monats" wurde vom Goldenstedter Familienbündnis, der Gemeinde Goldenstedt sowie vom Sonntagsblatt/Rundschau am Mittwoch unter der Schirmherrschaft des Landrates ins Leben gerufen und rückt jeden Monat eine gute und nachahmenswerte Aktion ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Die "Gute Tat" wird mit einer Urkunde sowie 100 Euro ausgezeichnet.

Die Broschüre "100 Gute Taten" berichtet von Initiativen und privaten Projekten, denen teils bewegende Schicksale zugrunde liegen. Neben der Vorstellung der einzelnen "Guten Taten des Monats und des Jahres" sowie den Grußworten von Bürgermeister Willibald Meyer und Landrat Herbert Winkel beinhaltet die Broschüre auch allgemeine Informationen zum Mehrgenerationenpark, zu Angeboten des Mehrgenerationenhauses sowie zu Informationen zum Goldenstedter Familienbündnis.

Allen Geehrten, die an den 100 Guten Taten beteilligt waren, wurde die Broschüre zugeschickt. Sie liegt darüber hinaus ab sofort im Rathaus der Gemeinde Goldenstedt, beim Landkreis Vechta sowie beim Sonntagsblatt und der "Rundschau am Mittwoch" in Vechta aus.

Juni 2017
Auszeichnung für Erhalt der Gefängnisgeschichte Vechtas

Im Museum der JVA für Frauen in Vechta können Interessierte alles über die Geschichte des Strafvollzugs in der Kreisstadt erfahren. Die umfangreiche Sammlung konnte dank des unermüdlichen Einsatzes von Friedrich Grüterich dort zusammen getragen werden. Schon seit vielen Jahren begleitet Friedrich Grüterich beruflich viele Projekte in der JVA und hat dabei stets alles in der JVA gesammelt, was andere wegwerfen wollten. Aus diesen gesammelten Objekten entstand ein Vollzugsmuseum, das Grüterich mit viel Sach- und Fachverstand einrichtete und seitdem pflegt und betreut.

Auch seit seiner Pensionierung im Jahr 2001 kümmert er sich in seiner Freizeit mindestens einmal wöchentlich um das Museum und erweitert regelmäßig die Sammlung. Dafür recherchiert er stundenlang im Staatsarchiv in Oldenburg, um die Geschichte der JVA vor allem den Jüngeren nahe zu bringen. "Ohne sein Engagement würden diese Erinnerungen verloren gehen. Sein Einsatz ist wirklich großartig und sucht seinesgleichen," lobt Petra Huckemeyer, stellvertretende Leiterin der JVA für Frauen. Sie hat Herrn Grüterich auch für die Gute Tat vorgeschlagen.

Für sein außerordentliches Engagement wurde Friedrich Güterich im Goldenstedter Rathaus von Bürgermeister Willibald Meyer und der Mehrgenerationenbeauftragten Waltraud Varelmann nun mit der "Guten Tat des Monats Juni" ausgezeichnet. Dazu erhielt er eine Urkunde, den Goldenstedter Becher und 100 Euro. Dieses Geld möchte der Geehrte an ein Kinderheim in Rumänien spenden - wieder eine gute Tat.

Das Museum sowie die alten Gräber und Katakomben im Keller der JVA können mit Gästeführerin Elisabeth Thölke besichtigt werden. Von dem Eintrittsgeld werden weitere Projekte finanziert.

 

LAG Arkeburg
LAG-Vorsitzender Tobias Gerdesmeyer, Anna und Heinz von Döllen, Bürgermeister Willibald Meyer und Patricia Bonney (ArL) besichtigen die Arkeburg.


Nachdem im Oktober vergangenen Jahres der Förderbescheid zur Rekonstruktion der Arkeburg überreicht wurde, ist das Projekt nun fertiggestellt.

Bei der Arkeburg handelt es sich um eine historische Wallanlage, bestehend aus zwei konzentrischen Ringwällen und einem angeschlossenem Flügelwall. Der äußere Ring hat einen Umfang von ca. 1.000 Metern. Aufgrund ihrer weiten Ausdehnung ist es die größte Anlage seiner Art im nordwestdeutschen Raum. Durch Bodenproben und weiterführende Untersuchungen stellte man fest, dass die Arkeburg um 760 nach Christus errichtet wurde und bis zu 10.000 Menschen in ihr beherbergt werden konnten.

Am Rande des Goldenstedter Moors wurde die Arkeburg seit 2016 samt dazugehöriger Wall- und Grabenanlage teilrekonstruiert. Ein 1,3 Kilometer langer Weg führt die Besucher durch das Gelände. Sechs Schautafeln vermitteln Informationen über die Geschichte der Arkeburg. Möglich wurde die Rekonstruktion durch Fördermitteln in Höhe von 55.000 Euro des Amtes für regionale Landesentwicklung (ArL), kommunale Kofinanzierungen in Höhe von 13.800 Euro und weitere Gelder aus der Von-Döllen-Stiftung.

Der Vorsitzende der Leader-Aktions-Gruppe (LAG) Tobias Gerdesmeyer lobte vor allem das Engagement der Eheleute von Döllen, die das Projekt initiierten. „Ein besseres erstes Leader-Projekt hätten wir uns nicht wünschen können“, so Gerdesmeyer. Die offizielle Eröffnung der Arkeburg findet nach den Sommerferien stand. Der Landkreis Vechta ist damit um eine weitere touristische Attraktion reicher.

Foto: Landkreis Vechta/Dorgelo

Auf Grund von erheblichen Sturmschäden in den Bereichen Einen, Altona und Ellenstedt weist die Gemeinde Goldenstedt darauf hin, dass folgende Straßen bis Samstag-Vormittag (08.07.2017) beidseitig gesperrt sind:
1.)    Einer Straße (K248) zwischen Colnrade und Ambergen (Ecke Einer Straße/Hauptstraße)
2.)    Maulwurfkämpe komplett (Wildeshauser Straße bis Altonaer Straße)
3.)    Altonaer Straße komplett
Die Anwohner werden gebeten, Ihre Häuser nicht zu verlassen, da durch lose Ästen in den Baumkronen Lebensgefahr besteht.
Zudem bitten die Einsatzkräfte die Bevölkerung, nicht mit PKW’s zu den Einsatzstellen zu fahren.

Willibald Meyer-2017Goldenstedt – Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer wurde am Sonntag (02.07.) 70 Jahre. Er feierte im Haus im Moor mit den Mitgliedern des Gemeinderates und der Verwaltung sowie mit engsten Politik- und Vereinsgefährten am Samstag in das neue Jahrzehnt hinein. Am Sonntag wurde der runde Geburtstag im Kreise der Familie, Nachbarn und Freunde in seinem Garten in Lutten gefeiert.
Seit fast 50 Jahren ist Willibald Meyer politisch engagiert. 1970 begann seine steile JU-Karriere als Kreisvorsitzender in Vechta. In kürzester Zeit wurde er JU-Landesvorsitzender von Oldenburg und gleichzeitig stellvertretender Landesvorsitzender der JU-Niedersachsen.
1972 wurde er als „Benjamin“ in den Vechtaer Kreistag gewählt, dem er ununterbrochen bis 2005 – 10 Jahre davon als stellvertretender Landrat -  angehörte. Von 1986 war er gleichzeitig ehrenamtlicher Bürgermeister von Goldenstedt. Von 1974 bis 2005 war Meyer Lehrer am Gymnasium Antonianum in Vechta.
Als im Jahre 2005 auch in Goldenstedt der hauptamtliche Bürgermeister zu wählen war, ergriff Meyer die Chance und kandidierte erfolgreich für die CDU. 2011 wurde er für weitere acht Jahre wiedergewählt.
Willibald Meyer hat sich vor allem als äußerst engagierter Kommunalpolitiker über Goldenstedts Grenzen hinaus einen Namen gemacht. Er ist bekannt dafür, dass er bei vielen Themen „die Nase vorn“ hat und brisanten Fragen und Diskussionen nicht aus dem Wege geht.
Es ist daher kein Zufall, dass das einzige Mehrgenerationenhaus im Landkreis Vechta in Goldenstedt steht. Goldenstedt nahm auch mit der Errichtung eines Waldkindergartens und der Kinderkrippe Ammeri eine Vorreiterrolle ein.
Da ihm der Umwelt- und Naturschutz von Anfang an sehr am Herzen lag und das Haus im Moor mit seinem Namen eng verbunden ist, stört es Meyer nicht,  als „Grüner unter den Schwarzen“ bezeichnet zu werden. Auch der Ruf Goldenstedts als „Umweltgemeinde Nr. 1“ ist für ihn ein Kompliment.
In der Vereinsarbeit ist der Bürgermeister sehr aktiv. So ist er seit 26 Jahren Vorsitzender des Fördervereins Goldenstedter Moor e.V., seit 30 Jahren  Leiter der LEB Goldenstedt, seit 2005 Vorsitzender des Goldenstedter Familienbündnisses und seit 15 Jahren Vorsitzender des Gäste- und Touristikvereins (GuT).
Willibald Meyer ist zwar seit seiner Studienzeit Mitglied der CDU, aber alles andere als ein „strammer Parteisoldat“. Deshalb blieben ihm auch wohl höhere politische Ämter verwehrt. „Ich hätte in früheren Jahren gerne für den Landtag kandidiert. Aber in der Kreis-CDU war ich nicht mehrheitsfähig“, erklärte Meyer, der bis 2019 als Goldenstedts Bürgermeister noch viele Aufgaben vor sich hat. Danach will er sich wieder mehr Zeit für das Haus im Moor nehmen, wie er am Donnerstag bei der 25-Jahrfeier des NIZ in Arkeburg verlautbaren ließ.

Haus im Moor
Das Naturschutz- und Informationszentrum Goldenstedt „Haus im Moor“ kann in diesen Tagen auf eine 25jährige Erfolgsstory zurückblicken. Es wurde 1992 in Arkeburg in der Gemeinde Goldenstedt errichtet. Der Standort des NIZ liegt im Naturpark "Wildeshauser Geest", der naturräumlich gesehen zur Diepholzer Moorniederung gehört.

Erbauer und Träger des NIZ ist der Förderverein Goldenstedter Moor e.V., der am 13.04.1991 mit dem Ziel gegründet wurde, die Besucher des Goldenstedter Moores durch die Naturlandschaft fachgerecht zu führen. Der Standort des NIZ konnte nicht besser gewählt werden. Am Rande des Naturschutzgebietes gelegen, trägt es dazu bei, dass das Naturschutzgebiet selbst weitgehend von touristischen Störungen verschont bleibt.

Nach der Gründung des Fördervereins Goldenstedter Moor e.V. war sehr schnell die Idee zum Bau eines Informationsgebäudes geboren, in dem verschiedensten Besuchergruppen Umweltbildung und -erziehung am Beispiel „Moorschutz“ näher gebracht werden sollten. Zum Vorsitzenden des Vereins wurde der Goldenstedter Bürgermeister Willibald Meyer gewählt. Die umweltpädagogische Konzeption des NIZ wurde in Zusammenarbeit mit der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) in Niedersachsen e.V. erarbeitet. Gefördert wurde das NIZ von Anfang an von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Im Goldenstedter Moor wurden in enger Zusammenarbeit mit der Staatlichen Moorverwaltung, den Goldenstedter Naturfreunden, den heimischen Torfwerksbesitzern und in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde, erfolgsversprechende Renaturierungsversuche durchgeführt, wodurch sich wieder moortypische Pflanzen und Tiere angesiedelt haben.

Zum NIZ gehört als zentraler Baustein das 1992 fertig gestellte „Haus im Moor“, das sich - mit Pfählen im Mooruntergrund fest verankert - durch seine Holzbauweise und dem Gründach hervorragend in die Landschaft einfügt. Das Haus im Moor ist das eigentliche Herzstück des NIZ. Die Räumlichkeiten können für verschiedene Zwecke, z. B. Vorträge, Seminare, Ausstellungen genutzt werden. Mit einer eindrucksvollen Multivisions-Dia-Schau, die anlässlich des 25-jährigen Bestehens aktualisiert wird, kann man seinen Besuch im Moor mit den wunderbaren Bildern dieser einzigartigen Landschaft ergänzen.

Die Hauptattraktion des NIZ ist die Fahrt mit der Moorbahn durch die geheimnisvolle Moorlandschaft. Die Gäste werden von kompetenten Moorführern/-führerinnen zum Teil humorvoll in die Geheimnisse des Moores eingeführt. Der Moorerlebnispfad  führt durch eine ca. vier Hektar große Moorfläche. Informationstafeln mit farbigen Darstellungen und prägnanten Erläuterungen vermitteln den interessierten Besuchern ein grundlegendes Wissen über den Lebensraum Moor. In Zusammenarbeit mit dem Imkerverein Vechta wurde auf dem Moorerlebnispfad ein Bienenstand (1993) errichtet. Im Jahr 1996 kam ein 11 m hoher Aussichtsturm dazu, bekannt als „Moorbioskopion“. Im Erdgeschoss ist ein Umweltlabor eingerichtet. In der Mitte des Turms ist ein attraktiver Raum, in dem auch von der Gemeinde Goldenstedt Trauungen stattfinden.


Das NIZ ist ständig bestrebt, für die zahlreichen Besucher attraktiv zu bleiben. So konnte im Mai 1998 ein neues Bahnhofsgebäude eingeweiht werden. Dort befindet sich das Büro des NIZ und der Startpunkt für die Moorbahnfahrten.Mit EU-Mitteln wurde im Jahr 2004 der Moortunnel, ein „Museum unter der Erde“ errichtet, das unabsehbare Eindrücke in die Themenschwerpunkte „Moorarchäologie, Entstehung der Moore und vor allem das „Moor als geheimnisvolle, mystische und gruselige Landschaft“ präsentiert.

Seit 2014 wurde der Moorerlebnispfad um einen CO²-Pavillon ergänzt, der die aktuelle Klimadiskussion veranschaulicht. Anders als bei den bestehenden Stationen (Informationstafeln bzw. handlungsorientierte Einzel-Lernelemente) wurde hier ein separater Pavillon zu dem Themenfeld "Moor als CO-Speicher" mit mehreren speziellen Informationstafeln und einem interaktiven Element errichtet. Um auch sehbehinderten Menschen gerecht zu werden, wurde auf dem handlungsorientierten Element eine Zusammenfassung der entsprechenden Inhalte in Braille-Schrift angebracht.

Wer sich nach Wanderungen, Exkursionen und Moorbahnfahrten ausruhen und stärken will, kann im Haus im Moor noch Spezialitäten, die der Moorbauern-Küche entstammen, genießen: Buchweizenpfannekuchen mit Preiselbeeren und Schwarzbrot oder Buchweizentorte mit  Kaffee und Kuchen.

Am Donnerstag, den 29.06.2017 wird in einer kleinen Feierstunde das 25jährige Jubiläum des NIZ mit Gästen und Förderern im Haus im Moor gefeiert. Am darauffolgenden Sonntag, den 02.07. 2017 findet ein "Tag der offenen Tür" statt. Dort kann jeder Besucher die Entwicklung des NIZ in Form einer Ausstellung nachvollziehen und sich von der Einzigartigkeit dieses Ausflugszieles überzeugen.

 

 

2Prämierung Gruppe17
Auszeichnung für Verbesserung des Schulessens durch Verbraucherzentrale

Als eine von 23 Schulen aus Niedersachsen wurde die Don-Bosco-Schule aus Lutten für die Verbesserung ihres Schulessens von der Verbraucherzentrale ausgezeichnet. Bei einem Festakt in Osnabrück erhielt die Don-Bosco-Schule im Rahmen der Aktion "Schule auf EssKurs" den dritten Stern für ihre abwechslungsreiche und gesunde Mittagsverpflegung. 

Heidrun Klaus, Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale, die die Don-Bosco-Schule auf ihrem Weg fachlich begleitet hat, gratulierte dem couragierten Mensateam der Schule und unterstrich deren beachtliches Engagement: "Die Schule hat wieder spannende Akzente gesetzt. So wurden in den jüngsten beiden Themenwochen echtes "Fischer-Feeling" und internationales Flair in die Mensa gezaubert. Für Abwechslung sorgten neben neuen Gerichten die vielen dekorativen und informativen Hingucker in der Mensa. Neue Geschmackserlebnisse bieten die verschiedenen frischen Kräuter, die zum Würzen bereit stehen und bei den Schülern gut ankommen. Sehr gut bewährt hat sich der Wasserspender in der Mensa, der jetzt verstärkt für die Zwischenverpflegung in den Klassen genutzt wird."

Zur Prämierung überbrachte Prof. Dr. Dr. Michael Kühne Grußworte aus dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. 

Zirkus
Kinder werden zu Artisten

Gemeinsamer Auftritt mit internationalen Gästen aus dem Kongo

Warst Du schon mal ein echter Zirkuskünstler oder bist als Artistin in der Manege aufgetreten? Möchtest du jonglieren lernen, Pyramiden bauen oder auf einer Laufkugel balancieren? Im Goldenstedter Sommerzirkus vom 24. – 28. 07. 2017 vom Zirkus Barbarella aus Barnstorf kannst du genau das ausprobieren. Diesmal fährt der Zirkus mit seinem Zelt und vielen bunten Wagen an den Hartensbergsee nach Goldenstedt. Der GuT Goldenstedt und der Zirkus Barbarella laden Kinder aus Goldenstedt und Umgebung zu drei Workshop-Tagen und einer Aufführung ein.

Gemeinsam mit den Jugendlichen des Zirkus Barbarella werden tolle Kunststücke auf dem Hochseil und am Boden gelernt. Außerdem wird eine gemeinsame Zirkusvorführung vobereitet. Deswegen solltest du bei allen drei Workshopangeboten dabei sein. Sie sind am Montag 24.7., am Mittwoch 26.7. und am Freitag 28.7. jeweils von 10.00 bis 13.00 Uhr. Teilnehmen können bis zu 30 Kinder von 6 bis 12 Jahren. Die Teilnahmegebühr für alle drei Tage beträgt 20,00 Euro und ist am ersten Tag bar zu zahlen. Treffpunkt ist am Montag am Pavillon am Hartensbergsee (Tiefer Weg 20, Goldenstedt), du wirst uns an unseren bunten Wagen und am Zelt erkennen. Damit du dich richtig bewegen kannst, bring bitte Sportkleidung und Turnschuhe mit.

Wer mag, kann das Gelernte zum Abschluss am Freitag um 17.00 bei der Aufführung im Amphitheater am See vorstellen. Dort ist nämlich eine große Abschluss-Aufführung der afrikanischen Zirkusgruppe Mutoto Chaud aus dem Kongo geplant. Der Eintritt ist frei, es wird allerdings nach der Vorstellung für das Schulprojekt der Mutotos gesammelt. Es ist ein Straßenkinderprojekt in der Stadt Lubumbashi im südlichen Kongo.

Die Anmeldungen für den Workshop bitte per Post an den Zirkus Barbarella, Bahnhofstraße 16, 49406 Barnstorf, telefonisch (Elena Malinowski) 05442 - 804511 und 991036 oder am besten per Mail an sprachcamps@vnb.de. Da nur 30 Kinder teilnehmen können, empfiehlt sich also ein baldige Anmeldung.

 

DSC00714
Der Bunte Nachmittag der Gemeinde Goldenstedt für die 80-Jährigen erfreut sich großer Beliebtheit. Auch am Mittwoch vergangener Woche (14.06.) begann er mit einer Rundfahrt durch die Gemeinde.

Bürgermeister Willibald Meyer und seine Stellvertreter Elisabeth Wübbeler, Alfred Kuhlmann und Otto Themann erläuterten während der Fahrt die aktuelle Entwicklung der Gemeinde. Auf großes Interesse stießen die Ausführungen zur Neugestaltung der Ortsdurchfahrt, zum Bau des evangelischen Kindergartens beim Harmann-Wessel-Haus, zur Erweiterung der Kinderkrippe Ammeri und zur Sporthalle in Lutten. Die Senioren zeigten sich von der Wohnentwicklung in allen Ortsteilen und vor allem von den Projekten „Bredemeyers Hof“ und „Arkeburg“ sehr angetan.

Während der anschließenden Kaffeetafel im Bürgersaal erfreuten sich die Geburtstagsjubilare an plattdeutschen Dönkes und Geschichten von Gregor Sieveke und an dem gemeinschaftlichen Singen mit Elke und Franz Jagla.

Bürgermeister Willibald Meyer lobte die gute Beteiligung und dankte seinen Stellvertretern sowie Ratsmitglied Martin Meyer für die aktive Unterstützung des Bunten Nachmittags, den alle Einwohner Goldenstedts geschenkt bekommen, die ihren 80. Geburtstag feiern. Dazu dürfen die Jubilare außerdem den Ehepartner bzw. eine andere Begleitperson mitbringen.

 

Mannschaftsfoto Goldenstedt
20 Mannschaften kämpften im Huntestadion um den Titel

Bei schönstem Wetter fand am 10.06.2017 die Niedersachsenmeisterschaft der Ü-60-Fußballer im Huntestadion in Goldenstedt statt. Begrüßt wurden die teilnehmenden 20 Mannschaften von Bürgermeister Willibald Meyer. Gastgeber TuS Frisia Goldenstedt belegte am Ende einen guten fünften Platz. So lautete dann auch das Fazit von Frisia-Teamsprecher Josef Hülsmann: "Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Es war zwar viel Arbeit, aber alle waren nachher zufrieden. Es gab auch im Anschluss noch viele positive Rückmeldungen im Internet." Besonders freute sich Hülsmann über die Fairness der Teilnehmer während der Spiele.

Niedersachsenmeister wurde verdientermaßen der TuS Engter nach einem 2:1-Endspielsieg gegen den TuS Seershausen-Ohof. Vor zwei Jahren fand die Ü-60-Niedersachsenmeisterschaft in Engter statt und Goldenstedt wurde Sieger - dieses Mal also umgekehrte Verhältnisse. Viele Zuschauer fanden den Weg ins Huntestadion und lobten den hervorragenden Zustand der Platzanlage sowie die vorgenommenen baulichen Maßnahmen. 

Beim gemütlichen Beisammensein abends im Festzelt wurde dann mit allen Teilnehmern auf das gelungene Turnier angestoßen und die perfekte Organisation gelobt. Da kein Eintritt erhoben wurde, fand eine spontane Sammlung statt, bei der 420 Euro zusammenkamen. Dieser Betrag wird nun an caritative Einrichtungen gespendet.

Josef Hülsmann sprach allen freiwilligen Helfern seinen großen Dank aus. Rund 35 Personen aus dem Fußballvorstand, der Jugendabteilung, der 2. Herrenmannschaft und aus der Schiedsrichtergilde trugen zum reibungslosen Ablauf der Meisterschaft bei. Ein besonderer Dank galt insbesondere den Frauen der Goldenstedter Ü-60-Spieler, die von morgens bis abends die Versorgung übernommen hatten.

Friedel Gehrke, Altherrenobmann beim NFB zeichnete bei der Siegerehrung als besten Torwart Wolfgang Knauft (TuS Seershausen-Ohof), als Torschützenkönig mit zehn Toren Joachim Brandes (ebenfalls TuS Seershausen-Ohof) und als ältesten Teilnehmer Hans Krämer (Hannover 96) aus. Frank Stolle (TuS Frisia Goldenstedt) erhielt aus den Händen von DFB-Vize Eugen Gehlenborg und Hermann Wilkens (NFV) eine Ehrung für langjährige Verdienste und wurde unter dem großen Beifall der gesamten Spieler in den "Club 100" des DFB aufgenommen.

 

Gruppenfoto Gästeführer TI Nord 2017
Gästeführer für 10- jährige Tätigkeit geehrt


Etwa 35 Mitglieder des Vereins Tourist-Information Nordkreis Vechta fanden sich kürzlich zur alljährlichen Mitgliederversammlung im Haus im Moor (NIZ) in Goldenstedt ein. Vorab hatten die Mitglieder die Möglichkeit an einer Führung durch den Moortunnel mit Gästeführerin Gesa Wendt teilzunehmen.

Begrüßt wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom 1. Vorsitzenden Gerd Meyer, der einen kurzen Rückblick in die Arbeit des vergangenen Jahres gab. Geschäftsführerin Katharina Bornhorn führte mit einem Bericht über zukünftige Maßnahmen und wichtige Zahlen aus der Wertschöpfungsanalyse, die kürzlich von der Beratungsfirma Project M erstellt wurde, fort. So kann sich die Übernachtungsanzahl mit 219.239 in 2016 sehen lassen. „Dieses Ergebnis zeigt, dass wir gut aufgestellt und auf dem richtigen Weg sind“, so Meyer. Des Weiteren steht ein Umzug der Tourist-Info zum Bahnhof in Vechta an. Durch den neuen Standort soll der Ausbau des Serviceangebots und eine bessere Erreichbarkeit erzielt werden.

Zum Abschluss der Versammlung wurden einige Gästeführerinnen und Gästeführer für ihre 10-jährige Tätigkeit bei der Tourist-Information geehrt. Zu den Geehrten zählen Heike Frilling (Lohne), Ulrich Wohlfahrt (Vechta), Werner Kevenhörster (Vechta), Katrin Arck-Menke (Vechta), Elisabeth Tappehorn (Vechta) sowie Ulrike bei der Hake-Tönjes (Visbek). Außerdem wurde Elisabeth Middendorf (Dinklage) verabschiedet. Bornhorn berichtete, dass die Zahl der geführten Gäste jährlich steigt, weswegen die TI Nordkreis Vechta stets Ideen zu neuen Führungen aufnimmt, um das Angebot zu erweitern.

Der Verein Tourist-Information Nordkreis Vechta e.V. besteht seit 2000 und setzt sich für die Tourismusförderung ein. Finanziert wird der Verein von den Kommunen Bakum, Dinklage, Goldenstedt, Lohne, Vechta und Visbek, durch einen Zuschuss vom Landkreis Vechta sowie den derzeit 113 Mitgliedern. Mitglied werden können alle Leistungsträger aus dem Tourismus wie z.B. Hoteliers, Vermieter von Ferienwohnungen, Gästeführer – aber auch Privatpersonen und Einzelhandelsgeschäfte. Weitere Informationen zum Verein gibt es auch online unter www.nordkreis-vechta.de oder bei Facebook (https://www.facebook.com/Nordkreis.Vechta).

 

Registrierungsaktion für die DKMS verlief sehr erfolgreich

„Goldenstedt ist sensationell“, das waren die Worte des Ansprechpartners der DKMS, als Denise Farwick ihm mitteilte, dass sich 146 potenzielle Knochenmarkspender bei der Aktion der Nachbarschaft „Brenntonne“  für die DKMS registrieren ließen. Zuzüglich derer, die durch Krankheit nicht teilnehmen konnten, liegt die Erfolgsquote bei 100 %, denn diesen Personen wird das Material zur Registrierung von der DKMS direkt zugeschickt.

Auf den ersten Blick erscheinen 146 Registrierungen nicht wirklich viel. Ursprünglich wollte die DKMS jedoch entsprechend ihrer Erfahrungswerte lediglich Material für 30-50 Registrierungen nach Goldenstedt schicken. Aufgrund der Höhe der gesammelten Geldspenden bis zwei Wochen vor der Aktion wurde dann jedoch Material für 150 Registrierungen nach Goldenstedt gesendet. Die DKMS gab aber zu bedenken: „30 Registrierungen wären gut, 50 wären super und Dreistellig wäre sensationell!“

Wunderbar zu sehen war, dass alle Altersgruppen von 17 Jahren bis 55 Jahren und sämtliche Nationalitäten vertreten waren. Das Organisationsteam sagt allen Spendern ein herzliches Dankeschön für die Teilnahme und Unterstützung der Aktion. „Das Ganze wäre nie möglich gewesen, wenn wir nicht so unglaublich viel Unterstützung aus der Bevölkerung und von den Unternehmen erhalten hätten“, so Farwick.

Während Bürgermeister Willibald Meyer den Weg zu sämtlichen Medien ebnete, warfen die Mitarbeiterinnen der Bäckerei Gossel ihr gesamtes Trinkgeld in die aufgestellten Sammeldosen. Die Feuerwehr Goldenstedt stellte nicht nur, wie selbstverständlich, das Feuerwehrhaus als Aktionsstandort zur Verfügung, sondern ermöglichte den Kindern auch die Besichtigung der Feuerwehrfahrzeuge.Die Feuerwehrfrauen sorgten mit Brötchen, Kaffee und Kuchen für eine leckere Kaffeetafel. "Mandys Reiterhof" kam mit seinen Ponys und bereitete den Mädchen und Jungen damit eine große Freude. Der HGV Lutten und der TuS Frisia Goldenstedt machten mit einem Bus der Firma Friedt auf der Lutter Birse und dem Ü-60-Turnier Werbung für die Registrierungsaktion. Nicht zu vergessen sind die vielen Geldspenden von Privatpersonen und Goldenstedter Unternehmen.

Das Fazit der Organisatoren lautete dann auch: Diese Aktion ist nicht nur eine Aktion der Nachbarschaft „Brenntonne“, sondern sie ist zu einer gemeinschaftlichen Aktion der Goldenstedter Bürgerinnen und Bürger geworden!


Pressetermin Dinklage
Bereits zum vierten Male veranstalten die Erholungsgebiete Dammer Berge und Thülsfelder Talsperre sowie die Ausflugsregion Nordkreis Vechta einen „Tag der offenen Gartenpforte“. Am Sonntag, den 11. Juni und am Sonntag, den 3. September 2017 öffnen insgesamt 16 Gartenbesitzer in der Zeit von 11.00 Uhr – 18.00 Uhr zwischen Friesoythe und Damme für eine „Visite“ ihre Gärten. An diesen beiden Tagen haben Besucher die Möglichkeit, ohne Anmeldung die Gärten zu besichtigen und mit den Besitzern Erfahrungen auszutauschen.

Ganz bewusst wurde wie auch im letzten Jahr ein Termin im Frühsommer und Spätsommer gewählt, denn zu den unterschiedlichen Jahreszeiten zeigen sich die Gärten in verschiedenen facettenreichen Farben. Im vergangenen Jahr nahmen 20 Gartenbesitzer an der Aktion teil und verzeichneten rund 2.500 Besucher. Auf Initiative der Erholungsgebiete und der Ausflugsregion wurde 2013 das Projekt unter dem Namen „Visitentouren“ ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich um eine Broschüre mit rund 50 privaten Gartenbesitzern, die von der Gartenexpertin Dipl. Ing. Elke Schwender aus Wardenburg für die Aufnahme in der Broschüre nach den Richtlinien der „Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur“ geprüft und bewertet wurden.

Das Oldenburger Münsterland ist bei vielen Gästen durch die gepflegten Gärten, Parks, Landschaften und Höfe bekannt. Viele Touristen bewundern das Engagement der Gartenbesitzer, die mit viel Liebe zum Detail ihre Gärten pflegen. Für den Tourismus sind diese Gärten ein wichtiges kulturelles Aushängeschild innerhalb einer intakten Infrastruktur.

Das Projekt wurde 2013 von der Europäischen Union im Rahmen des ILEK-Prozesses (Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept) und von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung gefördert. Unterstützt wird das Projekt auch in diesem Jahr von der Firma Gramoflor aus Vechta, die Blumen- und Pflanzerde aus dem Oldenburger Münsterland herstellen, sowie der Abfallwirtschaftsgesellschaft Vechta (AWV).

Vorgestellt wurde das Projekt in diesem Jahr pünktlich vor dem ersten Termin im Getreidegarten von Paul Arlinghaus bei der Schweger Mühle in Dinklage. Dort können neben den aktuellen Getreidearten auch die historischen wie Dinkel, Einkorn und Emmer begutachtet werden. Neben dem Getreide sind in der Zeit von Juni bis September aber auch die immer seltener werdenden Feldblumen wie Kornrade, Klatschmohn und Kornblume zu bewundern. Ziegenaugengras, Buchweizen, Amaranth, Hirse, Sojabohnen und Linsen vervollständigen das Angebot. Nach einem Gang durch den Getreidegarten lohnen sich außerdem ein Besuch der Holländer Galeriewindmühle, der Ausstellung „Vom Korn zu Brot“ sowie ein kleiner Spaziergang durch die imposante Fachwerksiedlung Bussjans Hof mit anschließendem Kaffee und Kuchen im Café Bussjans Hof.
Weitere Informationen zu den Gärten, fachkundige Führungen, Radtouren, Eintrittsgelder usw. gibt es online unter: www.visitentouren.de

 

IMG 0635
Ministerin Cornelia Rundt überreicht die Anerkennungsurkunden

Bei der jährlichen Ehrung von Integrationlotsen und Integrationslotsinnen durch die niedersächsische Landesregierung wurden gestern (22.05.) aus der Gemeinde Goldenstedt Wilma Beering, Christian Lameyer und Franz Meyer für ihr engagiertes Bemühen um die Integration von Flüchtlingen geehrt.

In ihrer Begrüßungsansprache dankte die Sozialministerin Cornelia Rundt im Gästehaus der Landesregierung in Hannover etwa 90 besonders engagierten Frauen und Männern für ihre „vorbildliche Flüchtlingssozialarbeit“. Als Zeichen des Dankes überreichte sie ihnen Urkunden zur Anerkennung des bürgerschaftlichen Engagements.

Nach Mitteilung von Marianne Heyng, Goldenstedts Leiterin des Fachbereiches Ordnung und Soziales, wies die Ministerin auf die große Bedeutung der Lotsen in der Integrationsarbeit hin. Nach wie vor sei das Erlernen der deutschen Sprache der Schlüssel zur erfolgreichen Integration. Die Zugewanderten sprächen nur wenig oder gar kein Deutsch. Außerdem sei ihnen das Schulsystem und die Arbeitswelt in Deutschland sehr fremd.

Auch Goldenstedts Bürgermeister Willibald Meyer lobte den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in der Migrationsarbeit und erklärte: „Das ehrenamtliche Engagement der Integrationslotsen und Integrationslotsinnen ist eine unverzichtbare Ergänzung des Angebotes der Kommunen. Ohne sie wäre die Flüchtlingspolitik in den letzten Jahren nicht so erfolgreich verlaufen.“

In den Sommerferien 2017 bietet die Gemeinde Goldenstedt für alle Schülerinnen und Schüler der drei Grundschulen im Gemeindegebiet in der Don-Bosco-Schule Lutten und in der Huntetalschule Goldenstedt eine Ferienbetreuung an. Die Betreuung findet in der Zeit vom 26.06. - 28.07.2017 statt.

Der Elternanteil beträgt 4,00 € pro Tag für die Zeit von 8.00 - 12.00 Uhr. Darüber hinaus kann eine verlängerte Zeit von 7.00 - 8.00 Uhr und von 12.00 - 13.00 Uhr in Anspruch genommen werden. Der Kostenbeitrag hierfür beträgt 0,50 € je angefangene halbe Stunde. Für das 2. Kind wird der halbe Kostenbeitrag erhoben. Für das 3. und jedes weitere Kind ist die Teilnahme kostenlos. Die Anmeldeformulare sind in den Grundschulen verteilt worden. Hier finden Sie nochmals das Anschreiben und den Anmeldebogen zum Download.

Weitere Auskünfte sowie Anmeldeformulare erhalten Sie auch von Steffen Boning im Rathaus (Tel.: 04444/2009-24). Wenn Sie eine andere Form der Betreuung (z.B. eine Tagesmutter) benötigen, wenden Sie sich bitte an das Goldenstedter Familienbüro, Frau Waltraud Varelmann, Tel.: 04444/204300 im Mehrgenerationenhaus. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 - 13.00 Uhr. 

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
Montag, 23. Oktober 2017
09:30 - 11:00
Laptop-Treff im Mehrgenerationenhaus
Montag, 23. Oktober 2017
10:00 - 11:00
Generationenübergreifendes Musikprojekt
Montag, 23. Oktober 2017
20:00 - 21:30
Sprachkurs
Dienstag, 24. Oktober 2017
10:00 - 11:30
Sprachkurs für Frauen (mit Kinderbetreuung)
Dienstag, 24. Oktober 2017
14:30 - 16:30
Offenes Angebot in der Villa Marischen
Dienstag, 24. Oktober 2017
14:30 - 16:30
Offenes Angebot für gemeinsame Aktivitäten
Dienstag, 24. Oktober 2017
14:30 - 17:00
Kreativkurs in der Jugendwerkstatt
Dienstag, 24. Oktober 2017
18:00 - 20:00
Boule-Treff im Mehrgenerationenpark
Dienstag, 24. Oktober 2017
19:00 - 20:30
Spieleabend mit Doppelkopf-, Skat- & Gesellschaftsspielen
Mittwoch, 25. Oktober 2017
09:30 - 11:00
Offenes "Sprachangebot Deutsch" für Flüchtlinge und Migranten