2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
NIZ
Regenbogen-Goldenstedt

 

 

 

 

 kalender

 

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

csm Breitband NEU ed505f474b

 

Logo Goldenstedt FINAL Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 


Plakat Welt Down Syndrom Tag 2019
Kinderkrippe „Am Park“ in Goldenstedt setzt Zeichen


Am 21.03.2019 findet der Welt-Down-Syndrom-Tag statt, der im Jahre 2006 international eingeführt wurde. Das Motto des diesjährigen Aktionstages lautet „Leave no one behind“, also „Lasst niemanden zurück“.

Das Ziel der Aktion ist es, in der Öffentlichkeit für mehr Akzeptanz und Inklusion der Menschen mit Down-Syndrom zu werben. Als Down-Syndrom bezeichnet man ein Syndrom, das durch eine spezielle Genommutation beim Menschen hervorgerufen wird, bei der das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach vorliegen (Trisomie). Daher lautet eine weitere übliche Bezeichnung Trisomie 21. Menschen mit Down-Syndrom weisen in der Regel typische körperliche Merkmale auf und sind in ihren kognitiven Fähigkeiten meist so beeinträchtigt, dass sie geistig behindert sind.

Die Initiatoren des Welt-Down-Syndrom-Tages orientieren sich an der Agenda der Vereinten Nationen für die nachhaltige Entwicklung unseres Planeten: Der globale UN-Aktionsplan verspricht für 2030 allen Menschen die Chancengleichheit in allen Lebensbereichen.

Nach den Worten von Bürgermeister Willibald Meyer setze die Kinderkrippe „Am Park“ in der Trägerschaft des Goldenstedter Familienbündnisses mit der Aufnahme eines Kindes mit Behinderung als Regelkind an zwei Tagen in der Woche ein wichtiges Zeichen für Akzeptanz der besonderen Kinder.

Die Leiterin der Kinderkrippe „Am Park“, Christina Mucker, erläuterte, dass der kleine Antonius gerne in die Kinderkrippe gehe, sich dort sehr wohl fühle und von den Kindern voll akzeptiert werde. Michaela Schlömer als betroffene Mutter wünscht sich, dass das Motto „Lasst niemanden zurück“ in der Bevölkerung ein positives Echo findet. „Der Weg zur vollen Gleichberechtigung von behinderten Menschen in der Gesellschaft ist sehr beschwerlich. Wir sind vom Ziel leider noch weit entfernt“, stellte sie nachdenklich fest.